Persönliches

Es ist wie es ist, aber es muss nicht so bleiben

Liebes 2017, für dich habe ich vor allem eins geplant, mich mehr um mich kümmern. Wieder mehr ich selbst sein, meinen Überzeugungen treu sein, Dinge für mich und nicht nur für den Blog tun, mehr genießen. Ich will mir nicht mehr die Nächte um die Ohren schlagen und mich nicht mehr davon runterziehen lassen, dass es immer jemanden gibt, der etwas einen Tick besser kann als ich. Rate mal, wer nach Mitternacht an diesem Beitrag schreibt und sich gerade noch furchtbar darüber aufgeregt hat, dass das Foto oben nicht so schön aussieht, wie bei all den tollen Interior oder DIY-Blogs. Genau, ich. Edit: Ich hab das Foto nun ausgetauscht – ein Hoch auf kostenlose Fotodatenbanken 😉 

Justament bin ich aber auch darauf gekommen, dass mein Problem nicht am Vergleichen oder an zu kurzen Nächten liegt – ich mag das nämlich, denn ich will mich herausfordern, ich will was kreieren und nicht bloß meine Abende Buch lesend auf der Couch zubringen (was natürlich eine feine Sache ist und ab und zu auch mir gut tut). Es liegt simpel an meiner Einstellung. Ich will unbedingt und darum misslingt es. Mir ist die Unbeschwertheit abhanden gekommen, während ich aber andererseits immer noch planlos vor mich hin und eine schier endlose to-do-Liste abarbeite – da ist Frustration vorprogrammiert!

So ist es, aber so soll es nicht mehr sein

Noch habe ich keinen konkreten Schimmer was ich tun soll. Außer einem nett klingenden Motto für das neue Jahr ist mir nichts dazu eingefallen. Immerhin finde ich den Spruch wirklich toll – ich wünschte, er wäre mir als erstes eingefallen, aber in meiner nächtlichen Googlerecherche stieß ich auf einen Gedichtband, der bereits diesen Titel trägt. Ich bin fast versucht ihn mir zu kaufen 😀

Es wird wohl auf viele Kleinigkeiten hinauslaufen. Mal wieder wirklich laufen. Doch ein Buch lesen statt zu bloggen. Ein fulminantes Dessert zaubern, um es dann schlicht zu essen anstatt es zu fotografieren. Ich halte nichts von großartigen Vorsätzen, die im Februar bereits vergessen sind – ich will Dinge tun und Momente genießen, die mich glücklich machen – ich führe ein wunderbares Leben, ich muss mir dessen nur wieder bewusst werden.

Ein paar schöne Ideen, wie das neue Jahr ein gutes wird, habe ich bei Fit und Happy und der Haargärtnerin entdeckt: eine 31 Punkte Challenge mit kleinen Aufgaben und ein Erinnerungsglas sowie ein Wunschglas – ersteres füllt man mit Erinnerungen an schöne Momente wie zb. Eintrittskarten und zweiteres mit 12 Wünschen, Ideen oder Gutscheinen, sodass man jedes Monat einen Zettel daraus ziehen kann und sich den Wunsch, zb. ein Abendessen im Lieblingsrestaurant, erfüllt. So simpel, aber bestimmt effektiv – ich freu mich drauf!

Und ich freu mich auf 2017. Das kam vielleicht nicht so rüber, ich neige ja zum Lamentieren und negativ denken. Aber doch, ich freu mich auf dieses Jahr und seine neuen Möglichkeiten. Denn es ist wie es ist, aber es muss nicht so bleiben – es kann besser werden.

Hab es schön!

Angie

PS: Wenn du dir mein Motto auch zu Hause aufhängen magst, habe ich es hier als Printable zum Download (entweder mit schwarzem Rahmen oder ohne). Es eignet sich gut um als 10x15cm Bild ausgedruckt zu werden.

Das könnte dir auch gefallen.

4 Kommentare

  • Antworten
    Cookies&Style
    2. Januar 2017 at 08:34

    Du weißt, ich finde dich immer toll. Egal wie :-*

  • Antworten
    Jenni
    2. Januar 2017 at 11:05

    Liebe Angie,

    ich finde, das ist ein ganz hervorragender Vorsatz für das neue Jahr! 🙂
    Ich habe manchmal leider auch das Vergleichs- und Perfektionismusproblem – wobei ich dir zustimme: Das wahre Problem liegt nicht im Vergleichen, sondern in dem Verlust der Unbeschwertheit. Mir ging das auch phasenweise so, dass ich nichts gekocht/gebacken habe, was dann nicht im Endeffekt fotografiert wurde. Mittlerweile mache ich die Sachen 4-5 Mal, bevor sie auf den Blog kommen – so sind sie gelingsicher und mir geht es deutlich besser, weil das ganze Entwicklungs-Prozedere deutlich entschleunigt und entstresst ist.

    Ich wünsche dir einen wunderbaren Start ins neue Jahr! 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Antworten
    Tabea
    2. Januar 2017 at 19:29

    Hach, ich kann dich gut verstehen – ich bin inzwischen was den Blog angeht auch eher „gestresst“. Aber ich will irgendwie auch gar nicht weniger Mühe in meine Posts stecken, denn ich will stolz auf das sein können, was ich online stelle. Aber immerhin habe ich akzeptiert, dass ich nicht so gute Fotos schieße… und auch Followerzahlen sind mir egal 🙂

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit dem Plan, mehr für dich zu tun. Du schaffst es sicher irgendwann, die nur noch so viel Stress zu machen, wie du ihn auch haben möchtest 🙂

    Liebe Grüße

  • Antworten
    Sulevia
    3. Januar 2017 at 23:41

    Mein Spruch ist ja… Es ist wie es ist und es kommt wie es kommt! Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr – nur Ziele – und daran arbeite ich aber schon seit letztem Jahr… Ich wünsch Dir alles GUTE – mach was für Dich – da tu ich auch 🙂

  • Hinterlasse einen Kommentar