Frühstück/ Rezept/ Süßes

{Rezept} Vegane Sachertorten-Waffeln / Waffeleisen im Test – Werbung

sachertorten-waffelnDieser Beitrag enthält Werbung für das Waffeleisen WA 2107 von Severin 

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr ging ebenfalls ein Waffelrezept – das erste überhaupt – hier online. Zum Einstieg lamentierte ich über kleben gebliebene Waffeln, hatte aber auch eine einigermaßen funktionierte Lösung parat: Backtrenncreme. Richtig zufrieden war ich damit aber nicht und ich dachte lange, dass sei vorallem ein Problem veganer Teige.

Ein Jahr später weiß ich, es lag nicht an mir oder meinem Rezept. Das Waffeleisen war schuld! Genau die gleichen Teige klappen nämlich mit meinem neuen Waffeleisen einwandfrei – ohne Kleben und Zerreißen. Für Severin durfte ich das neue Design-Waffeleisen WA 2107 testen und mir 3 Waffelrezepte einfallen lassen. Diese werde ich dir in den nächsten Wochen zeigen. Heute beginne ich ganz klassisch mit süßen Waffeln.

Vegane Sachertorten-WaffelnRezept Vegane Sachertorten-Waffeln

In meinem Leben habe ich schon so manchen Berg Waffeln verdrückt. Als ich aber über ein Rezept für den Blog nachdachte, fiel mir auf, dass ich noch nie eine Version mit Kakao im Teig probiert habe. Was bei Pancakes gut schmeckt, kann kein Fehler bei Waffeln sein und darum wurden es „Sachertorten“ Waffeln – mit heißer, selbstgemachter Marillenmarmelade und Schokosauce. Ich gebe zu, an eine echte Sachertorte kommt mein Rezept nicht ran, aber gut schmeckt’s trotzdem!

Vegane Sachertorten-Waffeln

Print Recipe
Serves: 4 Waffeln

Ingredients

  • 200g Dinkelmehl
  • 50g Birkenzucker oder Haushaltszucker
  • 250ml Pflanzenmilch (ich nehme Soja)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 EL Apfelessig
  • Prise Salz
  • 3 EL Marillenmarmelade
  • Vegane Schokosauce

Instructions

1

Das Waffeleisen lt. Betriebsanleitung in Betrieb nehmen (vorheizen, einfetten).

2

Dinkelmehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker, Kakaopulver und Salz in einer Schüssel vermischen.

3

Sojamilch und Apfelessig miteinander vermischen und langsam in die Teigmischung einrühren. Falls der Teig zu dick wird, mehr Milch nachgeben; wird er zu dünn, mehr Mehl untermischen.

4

Einen Schöpfer Teig in die Mitte des Waffeleisens geben. Den Oberteil leicht andrücken, damit sich der Teig gleichmäßig im Waffeleisen verteilt.

5

Nach 2-3 Minuten die fertig gebackene Waffel vorsichtig mit einer Holzgabel herausnehmen.

6

Auf einem Kuchengitter aufbewahren, sonst werden die Waffeln labbrig.

7

Die Marillenmarmelade in einem Topf am Herd oder in der Mikrowelle kurz erhitzen.

8

Die Waffeln auf einem Teller anrichten, mit heißer Marillenmarmelade und Schokosauce garnieren.

Notes

Statt Pflanzenmilch kann auch (Mineral)Wasser verwendet werden. Dadurch werden die Waffeln knuspriger. Wenn du es schokoladiger magst, füge noch etwas gehackte Schokolade dem Teig hinzu

Ich habe bewusst wenig Zucker im Teig verwendet, da es durch Sauce und Marmelade süß genug schmeckt.

waffeln-mit-marmeladeDas Waffeleisen im Einsatz

Optisch unterscheidet sich das neue und viel teurere Waffeleisen wenig von meinem alten, günstigen. Herzförmige Waffeln, Antihaft-Beschichtung, LED-Anzeige. Das konnte das alte auch. Betonung auf konnte, denn es ist nicht mehr.

Ich will dich jetzt gar nicht lange mit langweiligen Produktdetails langweilen – wir sind ja hier nicht auf einem Shoppingkanal 😉 Falls du mehr erfahren willst, schau doch mal auf der Produktseite nach. Aber ich kann dir berichten, wie sich das Waffeleisen im Praxistest macht und was mir positiv oder negativ aufgefallen ist.

severin-waffeleisen-wa-2107-im-testSo mag ich die Tatsache nicht, dass das Eisen relativ groß ist. Ncht die Waffeln an sich, sondern der vordere Geräteteil mit der LED-Anzeige. Das nimmt schon Platz weg im Schrank. Bei zuviel Teig drückt sich das Oberteil nach oben, was den Effekt hat, dass die Waffeln unterschiedlich dick sind. Mehr hab ich auch nicht zu meckern. Wie bereits geschrieben, bleiben die Waffeln kaum kleben und vor allem zerreißen sie nicht in 2 Hälften. Der Einsatz von Fett ist nur in geringen Mengen nötig und auch nur vor der ersten Waffel. Nach etwa 5-6 Einsätzen sieht meines immer noch wie unbenutzt aus, sprich, es lässt sich super reinigen. Mit einem feuchten Tuch kurz drüberwischen reicht vollkommen aus.

Nachtrag: 1. ist es keine! gute Idee, Dattelsirup ins Waffeleisen zu geben und 2. lässt sich karamelisierter, harter Dattelsirup aber ausgezeichnet vom Waffeleisen entfernen. Sah zwar für einen kurzen Moment ganz furchbar aus, aber nun glänzt es wieder piccobello – wie mein Sohn sagen würde 😀

Das Waffeleisen bekommst du aktuell in Aktion um € 61,– in diesem Shop.

Nächste Woche folgt Teil 2 meiner Waffel-Reihe. Bis dahin – hab es schön! Und falls du ein tolles Waffelrezept hast, lass es mich bitte wissen.

Angie

Das könnte dir auch gefallen.

5 Kommentare

  • Antworten
    Diana
    8. November 2016 at 23:35

    Mein Waffeleisen kommt auch zu wenig im Einsatz. Und ich nehme mir immer vor öfters Waffeln zu backen. Aber das klappt nicht so. Und ich musste damals den Waffeleisen unbedingt haben. Jetzt möchte ich einen neuen, der auch die rechteckigen machen kann. Aber das wird nicht gekauft…denn es ändert bei meinem Backverhalten nicht sehr viel 🙂
    Bin auf die andern Rezepte schon gespannt.
    LG< DIana

    • Antworten
      Angie
      10. November 2016 at 02:25

      Liebe Diana,

      ein rechteckiges fände ich auch toll, das werden die Waffeln ein bisschen Foodblog-tauglicher 😉 So sieht man sie jedenfalls immer auf Pinterest. Das neue benutze ich eindeutig öfter als das alte, weil es nicht mehr mit Frust verbunden ist. Aber jede Woche hole ich es auch nicht raus, Waffeln sind für mich kein Alltagsessen 🙂

      Liebe Grüße
      Angie

  • Antworten
    Elisabeth
    14. November 2016 at 17:21

    Oh lecker! Die schauen sehr verführerisch aus!
    Ich muss sagen, mit einem Waffeleisen liebäugel ich auch schon lange, ich liebe Waffeln! Bisher hab ich aber nie eines gekauft, weil ich davon ausgehe, dass ich es dann äußerst selten benutzen werde. Ich bin auch traumatisiert von einem alten Waffeleisen wo alles kleben bleibt 😉
    Bin jetzt aber trotzdem gespannt auf die weiteren Rezepte. Vielleicht muss doch noch irgendwann so ein Gerät bei mir einziehen…
    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    • Antworten
      Angie
      15. November 2016 at 10:09

      Liebe Elisabeth,

      es stimmt schon, ein Waffeleisen ist kein Küchengerät , dass man jeden Tag verwendet. Aber ich hab in letzter Zeit ein wenig damit experimentiert und man kann tatsächlich mehr damit machen als nur Waffeln 😉 In meinem „Waffling“ Post erzähle ich ein bisschen mehr darüber – stay tuned!

      Liebe Grüße
      Angie

      • Antworten
        Elisabeth
        15. November 2016 at 22:48

        Ich bin gespannt! Vor allem, weil ich mir überhaupt nichts unter Waffling vorstellen kann 😉

    Hinterlasse einen Kommentar