Rezept/ Vorspeise

{Rezept} Veganes Wildkräuterpesto / Blutampfer-Basilikumsprossen

Wildkräuterpesto

Man muss mich immer ein bisschen zwingen, damit ich aus meiner Comfortzone komme und mich an Neues wage. So geschehen beim Foodblogday im Park Hyatt Hotel in Wien am Samstag. Nicht nur, dass ich mich in einer großen Diskussionsrunde eingebracht habe (wo ich sonst gerne Duckmäuschen spiele) – nein, ich habe auch meinen Grünzeughass überwunden und mich durch 50 Shades of green gekostet und sogar Wildkräuterpesto daraus gemacht. Langsam kaufe ich mir meine Abneigung selbst nicht mehr ab. Wohin soll das nur führen? Tägliche grüne Smoothies und Mittags Salat? Hell no, aber mir ist da eine Idee gekommen im Zuge des Alpro Workshops, in dem es um mehr Herz und Bauchgefühl ging und auf was man sich – gerade als Foodblogger – wieder besinnen sollte.. Was wollte ich sagen? Achja, die Idee. Also ich habe eine, mehr kann ich noch nicht sagen, sorry! 😉

Der Wildkräuterpesto Workshop by ufop

Wildkräuter-Workshop

Nach einer kurzen Erklärung und Vorstellung des Rapsöl und der verschiedenen Zutaten, die sich für’s Pesto machen eigenen, bildeten wir Zweierteams und machten uns ans Werk. Ich bildete ein Team mit der geschätzten Anna von Bock auf Backen. Gemeinsam machten wir 2 Sorten Pesto, die pikante Variante findest du hier bei mir und das Rezept für ein süßlich-mildes Pesto bei Anna (und ein köstliches, dazu passendes Rezept für vegane Pekannussbrownies bekommst du gleich dazu).

Ich habe Pesto bislang immer in der gängigen Basilikum-Olivenöl-Variante selbst gemacht,  ein Fehler! Rapsöl eignet sich mindestens genauso gut und die Wildkräuter schmecken herrlich in Verbindung mit zb. Orangensaft, Himbeeren oder Haselnüssen. Aus dem Workshop konnte ich also für mich mitnehmen, dahingehend experimentierfreudiger zu werden. 

Wunderbar, dass ich ein paar übrig gebliebene Zutaten und Kräuter vom Workshop mit nach Hause nehmen durfte. Vielleicht kann ich dir bald ein weiteres Rezept liefern!

Das Rezept für Wildkräuterpesto aus Blutampfer und Basilikumkresse

Wildkräuterpesto-vegan

Veganes Wildkräuterpesto / Blutampfer-Basilikumsprossen mit Cashews

Print Recipe
Serves: 2 Cooking Time: 10

Ingredients

  • 100g Rapskernsöl
  • 60g Blutampfer
  • 10g Basilikumsprossen
  • 50g Cashewkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • Spritzer Limette
  • Prise Meersalz
  • Prise schwarzen Pfeffer

Instructions

1

Rapsöl, Blutampfer und Basilikumsprossen im Mixer pürieren.

2

Alle weiteren Zutaten bis auf die Gewürze hinzugeben und nochmal mixen (nicht zu lange, sonst wird das Pesto bitter)

3

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in Schraub- oder Weckgläser umfüllen (Menge reicht für 2 kleine Gläser)

Notes

Wenn du keinen leistungsstarken Mixer hast, kannst du statt Cashewkernen auch Cashewmus nehmen. Haltbarkeit: Das Pesto hält sich gekühlt ca. 1 Woche

Die befüllten Gläser konnten wir im Workshop noch mit Bändern und Etiketten schmücken und ich habe die bereitgelegten Props gleich dazu genutzt die Rezeptfotos für diesen Post zu schießen.

Foodprops

An dieser Stelle noch mal ein großes Danke und Lob an die Veranstalter und Sponsoren des Foodblogdays. Es war wirklich ein Erlebnis!

Wie ist das bei dir, hast du schon mal aus Wildkräutern Pesto oder eine anderes Rezept gemacht? Kannst du eine Pflanze besonders empfehlen?

Hab es schön! 

Angie 

Das könnte dir auch gefallen.

2 Kommentare

  • Antworten
    Anna
    24. August 2016 at 19:08

    Ich muss jetzt auch unbedingt bald das Pesto zu Nudeln probieren, bei deinen Fotos krieg ich gleich noch mehr Bock darauf! <3

    • Antworten
      Angie
      27. August 2016 at 15:19

      Nicht mehr Bock auf Backen – ab sofort Bock auf Pesto 😀

    Hinterlasse einen Kommentar