Kochbuch/ Rezension

[Rezension} Gesund kochen ist Liebe


Ich verrate mein Fazit ja ungern gleich zu Beginn, aber ich kann in dem Fall nicht anders, denn Gesund kochen ist Liebe* ist eines der schönsten Kochbücher seit Langem – auch inhaltlich! Dabei ist es noch nicht mal ein veganes Kochbuch, was mich aber nicht stört, da mehr als die Hälfte der Rezepte vegan oder leicht zu veganisieren sind. Geschrieben hat es Veronika Pachala, Bloggerin und Mutter. Letzteres ist „Schuld“ an Blog und Kochbuch, denn bei Veronika’s kleiner Tochter wurden einige Unverträglichkeiten festgestellt, die Veronika zum Umdenken und Experimentieren in der Küche zwangen. Die Rezepte sind darum frei von Weizen, Kuhmilch und raffiniertem Zucker. Auf ihren Blog Carrots for Claire wurde ich durch meine liebe Freundin und Bloggerkollegin Agnes von Glückstopf aufmerksam und fand gleich Gefallen an den gesunden Rezepten und schönen Foodfotos. Wie immer, wenn Bloggerkollegen/innen ein Buch rausbringen bin ich natürlich schrecklich neidisch, ich will auch endlich mein eigenes Kochbuch! Aber ich lass mal das Träumen und erzähl dir lieber mehr über dieses tolle Buch:

Der Aufbau

Das Hardcoverbuch im A4 Format beginnt mit einem Inhaltsverzeichnis und einem Vorwort von Veronika, in dem sie von ihrem Weg hin zur gesunden Küche und der Entstehung ihres Blogs erzählt. Danach folgt eine Warenkunde zu Lebensmitteln wie (Pseude)Getreide, Hülsenfrüchte, Nüssen & Samen, Fetten, Süßungsmitteln und Superfoods. Ein kleiner Absatz beschäftigt sich mit Fleisch, Fisch und Eier – für Veganer_innen weniger interessant, aber immerhin wird hier zu mehr Achtsamkeit aufgerufen. Dann kommen die Rezepte und ein alphabetisches Rezeptregister und eine Extraseite mit einem veganen Rezeptindex. Den Abschluss bildet eine zweiseitige Danksagung. 

Der Rezeptteil

Die Rezepte sind unterteilt in:
  • Smoothies, Drinks & Frühstück (21 Rezepte)
  • Salate, Suppen & kleine Gerichte (16 Rezepte)
  • Hauptgerichte (22 Rezepte)
  • Süßes & Gebäck (23 Rezepte)

 

Von den über 80 Rezepten sind 41 als vegan gekennzeichnet (mit einer kleinen Grafik) und gut 20 weitere sehr einfach vegan machbar (zb. in dem ein Ei durch ein Chia oder Leinsamen“ei“ ersetzt wird oder man Honig oder Blütenpollen ersetzt oder weglässt. Fleisch und Fisch kommen in den wenigsten Rezepten vor. In einigen kommt Schaf- oder Ziegenkäse und/oder Eier vor. Auch das lässt sich teilweise durch vegane Alternativen ersetzen. 
 
Fast alle Gerichte sind schön bebildert (alle Fotos sind von Veronika selbst gemacht). Bei jedem Rezept stehen links die Zutaten, darüber die Angabe für wie viele Personen (meistens 4) bzw. Stück die Zutaten reichen und rechts wird die Zubereitung in nummerierten Schritten erklärt. Es stehen auch immer Tipps oder Anmerkungen dabei, zb. wie man das Rezept vegan kochen kann. Lediglich die Zubereitungszeit finde ich etwas unglücklich – unten neben der Seitenzahl – platziert, das übersieht man leicht. 
 
Die verwendeten Zutaten sind teilweise etwas ungewöhnlich bzw. teuer in der Anschaffung (Superfoods), sind aber auch oft optional in der Verwendung (zb. Baobab im Smoothie). 
 

Nachgekocht habe ich:

Ohne Bild: Rote Linen One-Pot mit Spinat – mein Lieblingsgericht aus dem Buch, es schmeckt so gut und ist total einfach und schnell zuzubereiten. Lediglich die Mengenangabe halte ich nur für 2 Personen anstatt für – wie angegeben – 4 Personen ausreichend. Bis auf den Anti-Erkältungsmoothie hat alles gut geschmeckt, der Smoothie war durch zuviel Ingwer etwas zu scharf für meinen Geschmack. Der Kaiserschmarrn hat vegan nur bedingt gut geklappt und war etwas klebrig. Chiasamen eignen sich als Eiersatz da eher weniger, meiner Meinung nach. Aber geschmeckt hat er gut (was vielleicht an meinem dekadenten Einsatz von Puderzucker lag – reuelos war er also nicht mehr 😉 

Anti-Erkältungs-Smoothie & Granatapfel-Orangen-Saft


Smoothie mit Avocado und Ananas 


Apfelpfannküchlein mit Zimt und „Zucker“
Kalte Vanille Overnight-Oats
„Reueloser“ Kaiserschmarrn



Rattouille mit Hirsepilaw

Mein Fazit

Wie eingangs schon erwähnt, ich liebes dieses Buch. Es ist ein kleiner Schatz, schön anzusehen und voll wunderbarer Rezeptideen, die alltags- und familientauglich sind, sofern man die meisten Zutaten bereits zu Hause hat. Es findet einen schönen Spagat zwischen Altbekanntem neu interpretiert (z.b. Kaiserschmarrn) und Trendgerichten à la Chiakonfitüre und Zucchininudeln. Als Mutter eines Kleinkindes spricht mich die Grundidee des Buches einfach an, auch wenn ich es teilweise schwierig fand, Speisen zu finden, die mein Sohn essen wollte, aber ich hab da ja leider ein besonders heikles Exemplar zu Hause. Der Wille und der Versuch zählen und in diesem liebevoll geschriebenen Buch findet man viele Anregungen für die gesunde Küche, die – theoretisch – auch Kindern schmeckt.

Für: Familien, Fans der gesunden Küche und solche die es werden wollen, Veganer und Omnivoren; Personen mit Unverträglichkeiten und Allergien (z.B.: Weizen, Kuhmilch) 

+ wunderschöne Fotos, tolles Layout und Design; man spürt förmlich mit welcher Hingabe und Liebe da gekocht und fotografiert wurde; abwechslungsreiche und interessante Rezepte; ohne raffinierten Zucker, vegane Rezepte sind als solche gekennzeichnet; eigener Rezeptindex für vegane Rezepte vorhanden

– teils teure bzw. exotische Zutaten (Superfoods)

 



*Amazon Affiliate Link – kaufst du etwas über diesen Link, bekomme ich einen kleinen Porzentsatz gut geschrieben. Das hilft mir diesen Blog zuführen. Danke!
Das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Das könnte dir auch gefallen.

4 Kommentare

  • Antworten
    Täbby
    1. April 2016 at 17:50

    Ich wünsch dir ganz viel Glück, dass du vielleicht irgendwann doch mal dein eigenes Kochbuch in den Händen halten kannst!

    Das Buch klingt wirklich nach einem genialen Kochbuch und den Blog dazu verfolge ich auch schon lange 🙂

    Liebe Grüße

  • Antworten
    Jenni
    4. April 2016 at 21:21

    Hallo Angie!

    Dieses Buch hatte ich auch schon mehrfach in den Händen und jetzt bereue ich es einmal mehr, es doch nicht einfach mitgenommen zu haben. Das wird sich auf jeden Fall ändern müssen – denn ich habe auch gleich gemerkt, wie viel Liebe da drin steckt. Das ist wirklich selten. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Antworten
    Antonio
    3. November 2016 at 17:59

    Hey Angie,

    großes Kompliment an deinen Blog, finde ihn wirklich spitze! Habe vor mir das Buch nun auch endlich zu holen! Bin schon ganz gespannt! Viele Grüße 🙂

  • Hinterlasse einen Kommentar