Hauptspeisen/ Rezept

{Rezept} Schupfnudeln mit Spinat und Tomaten

Vegane Schupfnudeln mit Spinat und TomatenDas erste Mal habe ich diese Schupfnudeln mit Gemüse vor vielen Wochen gekocht. Im Kühlschrank lag eine kurz davor abgelaufene Packung Fertig-Kartoffelteig und der Spinat war seinen Babyjahren auch schon lange entwachsen. Mein süßes Ich wollte den Spinat am liebsten ignorieren und den Kartoffelteig zu köstlichen Mohnnudeln verarbeiten, aber der Mann stand neben mir in der Küche und hatte sein „meinst du nicht, ein bisschen mehr Gemüse könnte dir nicht schaden?“-Gesicht aufgesetzt. Ich hör ja ungern auf den Mann und auf sein Gesicht noch weniger, aber das ist ja auch nicht diese verdammte Vorbildfunktion für den Sohn. 1 zu 0 für dich gutes Gewissen, äh, Mann.

Die Schupfnudeln waren jedenfalls ein Traum und kamen auf Instagram so gut an, dass ich das Rezept unbedingt auch auf dem Blog bringen wollte. Mit Fertigteig kommt das aber nicht so gut, immerhin möchte ich den zumindest den Anschein erwecken, als könnte ich gut kochen!

Also Rezept ergoogelt, abgeändert und ausprobiert. Und ich sag euch, köstlich war der Kartoffelsterz mit Spinat und Tomaten. Nur Schupfnudeln wurden es partout nicht. Zu Rezepten mit Öl statt Margarine und ohne Eiersatz bzw. einem Bindemittel kann ich schon mal abraten.

Gut, dass mir einfiel, dass ich ja schon ein Schupfnudel Rezept am Blog habe und das sogar funktioniert hat. Und das hat es zum Glück dieses Mal wieder und nun nach 3 Anläufen zeig ich euch mein spontanes Gericht. Das gut war, ich aber nicht sobald nochmal machen möchte! (obwohl, vielleicht schaff ich bei einem vierten Versuch auch richtig schöne Fotos…).

Schupfnudeln mit Spinat und Tomaten

Print Recipe
Serves: 2 Portionen

Ingredients

  • 225g Kartoffeln mehlig, gekocht
  • 100g Mehl
  • 25g Weizengries
  • 25g Margarine
  • Eiersatz für 1 Ei (z.B. 2 EL NoEgg und 4 EL Wasser)
  • Prise Salz
  • 1 Packung Babyspinat
  • 10 kleine Tomaten (Cherrytomaten)
  • 1 kleine Zwiebel
  • Salz, Pfeffer, Oregano
  • Öl für die Pfanne

Instructions

1

Die Kartoffeln weich kochen, abseihen und auskühlen lassen. Danach schälen und mit einer Kartoffelpresse oder einem Kartoffelstampfer passieren.

2

Die weiteren Zutaten mit der Kartoffelmasse in einer Schüssel gut verkneten.

3

Aus dem Teig eine Rolle mit ca. 3cm Durchmesser formen und diese dann in ca. 0,5cm dicke Stücke schneiden. Die Teigstücke mit der Hand zu Nudeln rollen. 

4

Während die Kartoffeln kochen die Zwiebel schälen und fein hacken. In einer Pfanne 2-3 EL Öl heiß werden lassen und die Zwiebel darin glasig anbraten. 

5

Den Spinat und die Tomaten waschen. Grobe Stiele vom Spinat entfernen. Die Tomaten halbieren. Beides zu den Zwiebeln geben und kurz dünsten lassen. Das Gemüse würzen. 

6

Nun einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Schupfnudeln einlegen. Sobald sie an die Oberfläche steigen sind sie fertig. Abseihen, kalt abspülen und in die Pfanne zum Gemüse geben und alles gut durchmischen. 


Es zahlt sich übrigens wirklich aus von den Nudeln min. die doppelte Portion zu machen und einen Teil einzufrieren und ein anderes Mal süß oder pikant zu essen!

Gutes Gelingen und hab es schön!

Angie

PS: die Pfanne ist übrigens von Riess Emaille und ich hab sie bei einem Instagram Fotowettbewerb mit diesem Foto gewonnen und freu mich wahnsinnig darüber. Ich liebe die Sachen von Riess!

 

Das könnte dir auch gefallen.

4 Kommentare

  • Antworten
    Wonni
    19. Februar 2016 at 14:09

    Das schaut so lecker aus, das muss ich mal machen 🙂

    Liebste Grüße

    Yvi

  • Antworten
    Caro carp
    3. Januar 2017 at 16:06

    Kann man die Schupfnudeln nicht auch direkt aus dem Kochtopf mit so einer „Kelle mit Löchern drin“ in die Pfanne tun? Wieso muss man die abschrecken?

    • Antworten
      Angie
      3. Januar 2017 at 23:37

      Ja, kann man machen, aber ich wollte durch das Abschrecken vermeiden, dass sie „gatschig“ werden 🙂

  • Antworten
    Steffi
    22. Januar 2017 at 17:37

    Ich bin nun total auf den Geschmack von Schupfnudeln gekommen und auch dieses Gericht klingt sowas von lecker. 😀 Mal schauen wann ich es eventuell nachkochen werde.:)
    LG

  • Hinterlasse einen Kommentar