Feiertage/ Rezept/ Süßes

{Rezept} Vegane Snickerdoodles mit Cashews / haushaltszuckerfrei

Jedes Jahr im November komme ich zum Schluss, dass es noch viel zu früh zum Weihnachtskekse backen ist. Bis mir dann gegen Ende November klar wird, dass Weihnachten schon in wenigen Wochen ist und ich als Foodblogger der realen Zeit sowieso mindestens 4 Wochen voraus sein sollte. Wäre aber schon echt kitschig, wenn ich das mal gut geplant und rechtzeitig hin bekäme, pfeiff ich drauf, ich bin ja ein Stümper. Ich mag übrigens Sätze mit vielen Beistrichen und muss mich beim Schreiben immer selbst korrigieren, damit meine Sätze halbwegs flüssig lesbar sind. Und wenn wir gerade beim Schreiben sind, ich kann korrigieren beim ersten Mal nie richtig schreiben, genauso wenig wie reparieren und Appetit, dabei sind das doch recht einfache Worte, aber jedes Mal: korregieren, reperieren und Appettit oder Apetitt, darum ein Hoch auf die Rechtschreibprüfung! 

So, hätte ich mal wieder sensationell schlecht vom Thema abgelenkt. Kekse, meine Damen und Herren, es geht um Kekse! Ich hab welche gebacken, ich hab ein Rezept für euch, nein, es ist nicht von mir, ich hab es nur abgeändert und ich kannte Snickerdoodles auch vor wenigen Tagen nicht einmal. Sonja von Ginger in the Basement ist Schuld, also, dass ich sie jetzt kenne und gebacken habe. Danke! 🙂



Orientiert habe ich mich übrigens am Rezept von Cake Invasion


Rezept für ca. 30 kleine Kekse
100g Kokosöl
240g Dinkelmehl
85g Birkenzucker
40g Cashewkerne
1/2 Tl geriebene Vanille
1 EL Eiersatzpulver, z.B. Myeiweiß oder Maisstärke
1 TL Backpulver
Prise Salz

Zum Wälzen: 
1-2 TL Zimt
3-4 EL Kokosblütenzucker oder normalen Zucker

Zubereitung
Die Cashews sehr fein hacken und dann mit den anderen Zutaten gut  verkneten. 

Den Ofen auf 160°C vorheizen (Ober/Unterhitze) und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig in kleine Kugeln von ca. 1,2cm Durchmesser formen und in dem Gemisch aus Zucker und Zimt wälzen.

Die Kugeln aufs Blech legen und flach drücken z.b. mit der Unterseite eines Glases oder mit einem Deckel.

Die Kekse bei 160°C ca. 10min backen. 

Auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

Ich hab 2 Varianten gemacht, also gleicher Teig, aber einmal in normalem Zucker gewälzt und einmal in Kokosblütenzucker. Die mit Kokosblütenzucker sind viel dunkler geworden und schmecken leicht karamelig. Ich muss aber ehrlich sagen, dass mir die mit normalen Haushaltszucker einen Tick besser schmecken. 

Mit Kokosblütenzucker außen, Birkenzucker innen und hochwertigem Kokosöl sind sie für kleine Kinder auch schon gut geeignet (mein Sohn darf aber auch normalen Zucker essen, ich bin da nicht so streng). 

Weil ich gerade das Thema Kinder angeschnitten habe: SOS Kinderdorf veranstaltet auch dieses Jahr wieder die Aktion „Kekse für ein Kinderlachen“, dabei kann jeder der mitmachen mag, seine Kekse an Familie, Freunde und Kollegen verkaufen und damit Spenden sammeln. Geht alles online und sehr einfach. Finis Feinstes rundet am Ende die Summe der gesammelten Spenden auf.

 

Ich kann euch zwar keine echten Kekse anbieten, aber wie auch schon letztes Jahr einen virtuellen und darf euch bitten, dass ihr entweder selbst eine Spendenaktion auf We-R-Sos startet oder für meine Aktion spendet. Danke! 

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    Krisi
    25. November 2015 at 16:57

    Oh wie toll, habe erst die Woche ein Snicker Doodle Rezept gesehen und gedacht das muss ich unbedingt in veganer Version probieren, nun kommt dein Rezept wirklich passen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten
    Ginger in the Basement
    25. November 2015 at 21:48

    Hey, super, dass sie dir gelungen sind! Nett schaun sie aus!

  • Hinterlasse einen Kommentar