Süßes/ Veganes Rezept

{Rezept} Veganer Apfelstrudel mit Nuss

 

Veganer Apfelstrudel

In diesem Rezept fällt das Wort Strudel 11 Mal (inkl. der Nennung in diesem Satz) und ich hab es geschafft stattdessen 11 Mal Studel zu schreiben. Vielleicht hätte ich es besser Apfelstudel nennen sollen, dann hätte ich mal was Neues erfunden..

Hab ich aber nicht, hier kommt ein klassisches Rezept, weil eh immer schon vegan:

Veganer Apfelstrudel

Das Rezept für den Strudelteig stammt von der Schwiegermutter, lieben Dank dafür!


Veganer Apfel-Nuss-Strudel

Print Recipe

Ingredients

  • Zutaten für den Strudelteig
  • 200g Mehl glatt
  • 130ml lauwarmes Wasser
  • 50g Ö
  • Prise Salz
  • Zutaten für die Füllung
  • 100g geriebene Mandeln
  • 3-4 große (säuerliche) Äpfel
  • Eine Handvoll Walnüsse
  • 1 EL Zimt
  • 2-3 EL Birkenzucker
  • 2 EL (Kokos)Öl

Instructions

1

Zubereitung Strudelteig

2

Alle Zutaten gut durchkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Auf einer bemehlten Fläche für 30min ruhen lassen, einen tiefen Porzellanteller oder eine Schüssel darüber stülpen.

3

Ein frisches Geschirrtuch ausbreiten und mit Mehl bestäuben. Den Teig nochmal kurz durchkneten und dann auf dem Geschirrtuch mit einem Teigroller etwas auswalken. Mit den Händen den Teig auseinanderziehen (dazu gibt es schöne Youtube-Anleitungen, meine beste Anleitung war meine Oma, der ich als Kind immer beim Strudelziehen zugesehen habe).

4

Wenn er die richtige Größe erreicht hat und durchscheinend ist, kann der Teig gefüllt werden.

5

Zubereitung Füllung

6

Die Äpfel schälen und in sehr dünne Scheiben hobeln (ich schäle und schneide immer erstmal nur 2 und schaue dann ob es reicht, wenn nicht schäle ich noch einen und noch einen...).

7

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die geriebenen Mandeln darin ein paar Minuten rösten, bis sie Farbe bekommen haben. 

8

Die Mandeln auf dem ausgezogenen Strudelteig verteilen (auf einer Längsseite ca. 5cm Platz machen, fürs Einrollen nachher). Den Birkenzucker und den Zimt auf den Mandeln verteilen. Dann die Apfelscheiben darauf geben. 

9

Die Walnüsse grob hacken und auf die Äpfel legen. 

10

Den Teig auf der langen Seite einschlagen, das Geschirrtuch zur Hilfe nehmen, um den Strudel einzurollen. Die 5cm, die keine Füllung bekommen haben, sollen den Abschluss bilden, damit den Strudel verschließen. Die Enden etwas zusammendrücken und einschlagen. 

11

Den Strudel vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180 bis 190°C für 35-40 Minuten goldbraun backen. 

Notes

Varianten:  Statt den Mandeln Semmelbröseln verwenden (Menge reduzieren, sonst wirds eher trocken); Rosinen in die Füllung geben; Semmelbrösel oder Mandeln mit etwas Rum tränken.

Gutes Gelingen!

Wie magst du Apfelstrudel am Liebsten? Warm mit eine Kugel Vanilleeis? Das ist nämlich mein Favorit 🙂

Hab es schön!

Angie

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    Bella
    14. September 2015 at 17:06

    Ich liebe liebe liebe Apfelstrudel! Habe nur leider keinen mehr gegessen, seitdem ich vegan bin. Ich hab ihn am liebsten immer pur gegessen 🙂 Das heißt, ich muss dein Rezept unbedingt nachmachen 😀
    Ist das richtig, dass in den Strudelteig gar kein Zucker rein kommt? 🙂
    Alles Liebe, Bella

  • Antworten
    Krisi
    14. September 2015 at 18:44

    Soso lecker und passt wunderbar in den Herbst…Habe vor kurzem Mohnstrudel gebacken und dachte nun an einen Birnenstrudel..Bin wohl gerade im Strudelwahn;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    15. September 2015 at 17:34

    Liebe Bella, ja das ist richtig, kein Zucker im Strudelteig 🙂 Hoffe, er gelingt dir, würde mich über Feedback freuen!

    LG Angie

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    15. September 2015 at 17:34

    Mhmm, Birnenstrudel, das ist eine gute Idee!

  • Antworten
    skimmia
    17. September 2015 at 08:22

    Mmh, ich liebe Apfelstrudel. Meine Mutter macht ihn auch immer mit Walnüssen (die waren früher immer aus dem eigenen Garten). Selbst habe ich schon sehr lange keinen mehr gemacht, aber dein Rezept mit den wirklich schönen Fotos macht mir absolt Lust darauf.

    Liebe Grüße
    Irene

  • Hinterlasse einen Kommentar