Vegan Reisen

{Vegan Reisen} Mein Aufenthalt im Q! Resort in Kitzbühel

Anfang Mai waren M., Baby M. und ich auf Kurzurlaub in Kitzbühel, im Q! Resort, dem ersten bio-zertifizierten Resort, dass veganes Essen in seinem Restaurant „Happy Kuh“ anbietet. Ich wurde eingeladen, mich 3 Tage lang durch die Köstlichkeiten durchzuprobieren, um euch davon berichten zu können. 

Ursprünglich hatten wir eine Anfahrt mit dem Zug geplant, da das Resort nahe dem Bahnhof liegt. Wir haben uns aber der Flexibilität willen und weil wir am Weg von Wien nach Kitzbühl noch Freunde besucht haben, dann doch für die 4-stündige Autofahrt entschieden. 

Am Sonntag gegen 19h kamen wir im Hotel an. Wurden dort freundlich empfangen und bezogen rasch unser Zimmer, bevor wir uns den Bauch im Restaurant voll schlugen (auf das Essen gehe ich weiter unten ein). 
 

 

Hier ein paar Eindrücke vom Zimmer, dem Balkon und der Aussicht auf den Fluß (der schon ein bisschen laut war). Das Baby hat sich in seinem, vom Hotel zur Verfügung gestellten Reisegitterbett, nur kurz wohl gefühlt, im großen Bett schläft es sich halt einfach besser. Im Zimmer gab es Mineralwasser, Handtücher, Bademäntel, Schlapfen und Pflegeprodukte von Naturals (lt. Herstellerseite frei von tierischen Bestandteilen) sowie eine Teestation mit Tee von Sonnentor. Ausgestattet war das Zimmer (Kategorie L) mit Fernseher, Dusche, Sitzmöglichkeit und 2 Balkonen. Kostenfreies W-Lan gab es zum Glück auch. 


   


Das Resort verfügt über ein Spa mit Sauna, Dampfbad, Infrarotkabine und Whirlpool, einer Bar, dem schon genannten Restaurant und einem wunderschönen Badeteich und Garten. 

Woran man sich als vegan lebende Person nicht stark stören sollte, sind Jagd- und Alpenmotive, diese ziehen sich wie ein roter Faden durch das komplette Interior des Hotels. 


 

Nun aber zum wirklich Wichtigen, dem Essen! 

Das Frühstück konnte man sich am Buffet selbst holen, Heißgetränke wurden serviert. Ich habe mir jeden Morgen ein Glas Kakao mit Sojamilch gegönnt.

Das Buffet ließ kaum (vegane) Wünsche übrig: Veganer Käse und Wurst auf Nachfrage beim Personal, Sojapudding, Gemüse, Obst, Hummus, veganer Kuchen, Gebäck, Brot, frisch gepresster Saft, infused Water, Reismilch, Sojamilch, dunkler Schokoaufstrich, Erdnussbutter und Müsli sowie Nüsse und Samen, diverse Öle und Salze gab es zur Auswahl. 

Die neue Kennzeichnungspflicht der Allergene hat es mir leicht gemacht, mich ohne weitere Nachfragen beim Personal, am Buffet zu bedienen.

Hier ein paar Eindrücke vom Buffet und meinen Frühstückstellern.
  
 


Am ersten Abend gab es:

Salat vom Buffet


Zweierlei vom Kohlrabi mit Radiccio und Bio Hanföl
Walnussrisotto mit Apfel und Kerbel
Aprikosenragout mit Bio Quinoa und Kokosnuss


Beim Salat zum Selbst zusammenstellen musste ich aufpassen, mich nicht gleich satt zu essen, das Buffet war üppig und einladend. Die Vorspeise schmeckte gut, war aber wirklich nur zum Appetit machen geeignet. Das Risotto war mir etwas zu salzig, die Konsistenz aber sehr gut. Dafür war der Nachtisch sagenhaft, ich habe selten so eine köstliche Süßspeise gegessen. Der Quinoa schmeckte wie Milchreis, dazu Kokosnusseis, frische Früchte und ein Karamelblättchen. Ein Gedicht! Hätte ich am Liebsten gleich ein zweites Mal gegessen. 


Am zweiten Abend habe ich leider vergessen die Speisekarte zu fotografieren, daher kann ich nicht mehr die exakten Namen der Speisen wiedergeben. 

Karottensuppe


Hirsepralinen auf Erbsenpüree


Erdbeergazpacho mit Zitronensorbet


Als Vorspeise gab es wie jeden Abend Salat vom Buffet. Die Suppe war gut, aber ist mir nicht weiter in Erinnerung geblieben. Die Hirsepralinen schmeckten vorzüglich, das Gemüse war schön knackig und das Püree cremig. Auch den Nachtisch mochte ich, er war aber im Vergleich zum Nachtisch des ersten Abends ein bisschen langweilig. 


Dritter Abend:

Falafel mit Soja und Gurke


Zweierlei von Erbsen und Birne und schwarzem Bio Quinoa 


Rhabarberküchlein mit Zitronengras und Kakaosorbet


Salat gab es wieder vom Buffet, danach ein Falafel mit Gurke und das war ungelogen das beste Falafel, das ich je gegessen habe. Vorm Hauptgericht hatte ich zunächst etwas Respekt, die Kombination klang etwas merkwürdig und Quinoa ist nicht mein Lieblingspseudogetreide, aber ich habe mich gehörig geirrt, es war so unglaublich lecker. Birne und Erbse haben ausgezeichnet harmoniert und die Quinoabällchen waren köstlich, innen weich und außen knusprig (ich habe mir wieder in Wien gleich mal eine Packung schwarzen Quinoa gekauft). Das Küchlein als Nachspeise war dann der krönende Abschluss eines absolut gelungenen Menüs. 


Mein Fazit:
Das Essen ist absolut eine Reise nach Kitzbühel wert! Ich war jeden Tag wunderbar satt und habe spannende, gut schmeckende Gerichte gegessen. Das Personal war immer freundlich und zuvorkommend und ist auch auf unseren kleinen Buben eingegangen. 

Das Resort eignet sich ausgezeichnet für einen entspannten Urlaub zu Zweit oder mit Freunden. Die Stadt und Umgebung bieten einige Möglichkeiten für Unternehmungen und Ausflüge (wir waren im Wildtierpark, im Hallenbad und in der Stadt spazieren und Kaffee trinken [und haben Hansi Hinterseer gesehen!]).

Ein paar Fakten:

Bahnhofplatz 1

6370 Kitzbühel

Österreich


Zimmer gibt es ab € 93,60 (inkl. Frühstück) oder € 107,10 (inkl. Halbpension) pro Nacht und Zimmer. Unser Zimmer in der Kategorie L kommt auf € 198,– (inkl. Halbpension).
Das Resort bietet auch Pauschalen an, z.B. ein Romantik Package für 2 um € 209,– pro Person (für 2 Nächte). Auch Basenfasten und Yogaretreat werden angeboten.

Weitere Infos und Preise findet ihr auf der Homepage unter Wohnen.

Das Spa verwendet übrigens Produkte, der österreichischen Kosmetikmarke Vinoble, die laut Q! Resort vegan sind.

Das Happy Kuh kann auch von Nicht-Hotelgästen besucht werden, um Reservierung wird aber gebeten. Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 18.30 Uhr – 21.30 Uhr
Telefon: +43-5356-62136


Ein interessantes Interview mit Inhaberin Bibiana Loock (inkl. Rezept für vegane Kartoffelnudeln mit Tomatensauce, Oliven und Kapern) findet ihr hier


Vielen Dank an das Team vom Q! Resort für die Einladung und den schönen Aufenthalt! 

Für diesen Artikel durfte ich kostenfrei 3 Nächte inkl. Halbpension im Q!Resort verbringen. Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst. 

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    skimmia
    29. Mai 2015 at 08:16

    Wow, das klingt nach einem wunderbaren Kurzurlaub. Schaut echt toll aus dieses Ressort. Cool, dass ihr das testen durftet.
    Ich finde es echt toll, dass es sich besonders bei den Wellnesshotels immer mehr durchsetzt, auch veganes Gourmetessen anzubieten.

    Liebe Grüße
    Irene

  • Antworten
    Delores Hope
    8. Juli 2015 at 21:17

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

  • Hinterlasse einen Kommentar