Kochbuch/ Rezension

{Rezension} The lotus and the artichoke – Mexico!

Bei all den veganen Kochbüchern die in den letzten Monaten rausgebracht wurden und all dem Einheitsbrei, der sich teilweise darunter befindet, freue ich mich, dass ich euch heute eines vorstellen kann, das positiv heraus sticht: The lotus and the artichoke – Mexico!*  von Justin P. Moore. 



Ich mag ja mexikanisches Essen gar nicht so gern, weil ich es nicht scharf mag, umso mehr fand ich es spannend mich ein wenig durch dieses Buch zu kochen (eigentlich hab ich bloß ein Rezept nachgemacht, den Rest hat der M. gekocht). 

Nach einem kurzen Vorwort von Moore und einem Blick in die Küche (Tipps zum Einkaufen und Verwendung der Zutaten) lässt er uns auf 4 Seiten an seinem 3-monatigen Mexikoaufenthalt teilhaben, untermalt von einigen Fotos. Das macht nicht nur Appetit aufs Essen. 

Der Rezeptteil:
Unterteilt sind die Rezepte in:

  • Salate, Suppen & Snacks ( 13 Rezepte)
  • Hauptgerichte (21 Rezepte)
  • Desserts & Drinks (15 Rezepte)
  • Salsas & Grundrezepte (9 Rezepte)
Fast alle Rezepte sind bebildert, mit Portionsgröße und Zubereitungs- bzw. Kochdauer versehen. Die Zubereitungsschritte sind nummeriert und die Zutaten fett hervorgehoben. Die meisten Zutaten sind leicht erhältlich bzw. Standard in den meisten Küchen. Andere Sachen wie z.B. bestimmte Chilischoten bekommt man wohl nur online oder in speziellen Märkten, ich für meinen Teil habe sie einfach weggelassen. 
 
Ich bin ja recht mäkelig beim Essen, aber in diesem Buch habe ich wenig gefunden, dass ich nicht kosten würde. 
 
Geschmeckt haben alle 4 nachgekochten Rezepte sehr gut und die Zubereitung war einfach. Nur die Empanadas mit Apfel-Ananasfüllung fand ich etwas schlicht im Geschmack, aber trotzdem lecker.
 
Auf meiner „Nachkochen-Liste stehen noch u.a. Churros mit Zimt (OMG!!!) und Tortillas, die habe ich noch nie selbst gemacht. 
 

Nachgekocht habe ich bzw. M.:

Schneewittchen mit Sonnenbrand / Blumenkohl-Kokos-Chipotle-Suppe mit Pepita-Salsa (ich habs nur ohne Chipotle und Salsa gemacht – war trotzdem sehr gut – leider find ich das Foto nicht mehr…)


Mexican Magic Rice
Milanesa de frijoles – Bohnenschnitzel 
Empanadas de Manzana y Pina 

Fazit
Ein rundum gelungenes Kochbuch! Endlich vegane Speisen, die sich von Spaghetti Tofubolognese und Co abheben. Auch für milde Esser wie mich sind die Gerichte geeignet, man muss einfach die Würzung anpassen.

+ schöne Fotos, ein netter Reisebericht aus Mexico, ein sympathischer Koch, interessante Rezepte

– nicht alle Rezepte sind bebildert, einige Zutaten sind nicht ganz leicht zu bekommen

The lotus and the artichoke – Mexico!
Justin P. Moore
Ventil Verlag
58 Rezepte
128 Seiten
€ 14,– (DE)
ISBN: 9783955750343
November 2014

*Amazon Affiliate Link / Rezensionsexemplar

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    Natalie
    25. April 2015 at 11:32

    Das Essen sieht super aus, ich hätte es erst gut gesättigt anschauen sollen 😉 Das Buch habe ich auch schon durchgeblättert und darüber nachgedacht, es zu kaufen, allerdings warte ich jetzt erstmal den Umzug ab. Aber es ist schonmal gut zu wissen, dass die Gerichte auch noch gut schmecken, wenn sie weniger scharf zubereitet werden, denn ich bin ebenfalls eher "milde" Esserin.

  • Hinterlasse einen Kommentar