Hauptspeisen/ Rezept/ Vorspeise

{Rezept} Apfel-Rotkraut-Bulgur mit Orangendressing / #vegan

Ich mag dieses Rezept und ich mag die Fotos dazu. Warum? Mal abgesehen vom Offensichtlichen, dass sie einfach wunderschön sind (Selbstlobmodus an), sieht man hier alle meine Vorhaben für 2015 verbildlicht und vereint. Ich habe meine Vorräte genutzt, komplett vegan und recht gesund gegessen, das Baby konnte auch mitessen (für die Babyportion einfach das Salz weglassen) mir für das Shooting Zeit gelassen (und nicht wie sonst meine Fotos in 2 Minuten geschossen und mich im Nachhinein geärgert) und zu guter Letzt, sind Teller und Besteck Flohmarktfunde, ich habe also nichts Neues gekauft, sondern gebraucht. (Selbstlobmodus off). Gar nicht gut, klappt es mit meinem Clean eating Plan, was einerseits daran liegt, dass ich ja gerade versuche meine Vorräte im Rahmen des Use Up Along aufzubrauchen und da sind nun mal viele, viele ganz und gar uncleane Sachen dabei und andererseits verlangen meine strapazierten Nerven regelmäßig nach Zucker. Das Baby ist momentan nämlich etwas schwierig, aber dazu mehr im baldigen Mampfred-Update.  

Jetzt erstmal zum Rezept:

Rezept für veganen Bulgursalat
200g Bulgur
1/4 Kopf Rotkraut (Rotkohl)
1 Apfel
Saft einer Orange
2 EL Apfelessig
3 EL Olivenöl
1 Schuss Agavendicksaft
1 EL schwarzer Sesam
1 EL Sesam
Pfeffer, Salz
 
Zubereitung
Den Bulgur mit der doppelten Menge Wasser in einem Topf weich kochen (ca. 15min). 

In der Zwischenzeit den Apfel schälen, entkernen und in kleine Stücke von etwa 3x3mm Größe schneiden. Das Rotkraut mit einem Küchenhobel kleinraspeln. In einer Schüssel Apfel und Rotkraut vermischen.

In einer Tasse das Dressing anrühren. Dazu eine Orange auspressen, den Saft mit dem Olivenöl, Apfelessig und Agavendicksaft vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Dressing und den fertigen Bulgur über das Apfel-Rotkraut geben und mit einer Gabel etwas durchmengen. Mit Gewürzen nach Belieben nachwürzen. 




Den Sesam in einem Mörser etwas zerstoßen und über den Bulgursalat streuen.

Für die Deko bietet sich eine Orangenscheibe an. Dazu passen gut Falafel, Tofubällchen oder ein Bratling. Ich habe fertige Falafel von Vegavita dazu gegessen. 


Für 2 Personen (als Hauptspeise)
Dauer: ca. 30min


Gutes Gelingen! 

Gabeln, Teller: Flohmarkt
Roter Untergrund: Kommode Hemnes von IKEA
Weißer Hintergrund: weiß lackierte Einwegpalette 
Mörser: Erbstück von der Oma?
Jutesack: vom Balkon, einer Planze den Frostschutz geklaut 😉 

Das könnte dir auch gefallen.

6 Kommentare

  • Antworten
    skimmia
    26. Januar 2015 at 11:21

    Wirklich schöne Fotos!!!

  • Antworten
    Alex backt
    26. Januar 2015 at 12:03

    Die Fotos sind dir echt gelungen 🙂

    lg

  • Antworten
    Melanie
    26. Januar 2015 at 15:46

    Dein Selbstlobmodus ist auf jeden Fall gerechtfertigt, super schöne Bilder! Das Rezept klingt auch richtig toll!

  • Antworten
    Missy Cookie
    26. Januar 2015 at 16:08

    Ich kann dein Selbstlob nur bestätigen, die Fotos sind wirklich der Hammer und das Gericht ebenso. Bitte dann bald für mich kochen, ich bin ja so arm und krank und arm und ähm arm auch (Selbstmitleidmodus an).

    Küsschen!

  • Antworten
    Natalie
    26. Januar 2015 at 20:39

    Das ist wirklich ein richtiger Augenschmaus! Die Idee, den Bulgur mithilfe von Rotkohl einzufärben, ist wirklich super und schmecken tut es sicherlich auch himmlisch. Nachdem du bei Instagram ja schon das "Backstage"-Foto gezeigt hattest, war ich ganz gespannt. 🙂

  • Antworten
    Wie isst man... Rotkohl? | blog.speisekarte.de
    29. Dezember 2016 at 14:42

    […] Veganer bietet sich dieser Apfel-Rotkraut-Bulgur mit Orangendressing (Rezept) an und als Suppe kann der Rotkohl perfekt mit roter Bete kombiniert werden […]

  • Hinterlasse einen Kommentar