Süßes/ Veganes Rezept

{Rezept} Fruchtgummi vegan mit Agar-Agar

Mein Sohn ist war zwar noch zu klein für solche Leckereien, aber ich habe mich schon in der Herstellung kindgerechter Mahlzeiten und Süßigkeiten geübt. Ich möchte nämlich nicht, dass mein Kind (zu viele) herkömmliche Süßigkeiten isst und noch habe ich auch den Anspruch, dass er nur frisch Gekochtes zu essen bekommt (warten wir mal ab, wie es dann wirklich sein wird, es schreibt und denkt sich ja so leicht). Bis er so weit ist, ess ich halt die Sachen, hehe. Nachtrag 2016: Das Kind (mittlerweile 2,5 Jahre) ist mein essenstechnicher Albtraum – am liebsten nur Süßes und mega heikel beim Essen 😀 

Die selbstgemachten Fruchtgummis vegan mit Agar-Agar sind toll: sie schmecken gut und enthalten nur Fruchtzucker. Das Rezept dafür hat mir die liebe Stefanie vom Kochgarten empfohlen, ihr findet es auf ihrem Blog. Hier der direkte Link zum Rezept. Ich bin aber so frei es hier auch noch mal wiederzugeben:

Vegane Fruchtgummi mit Agar-Agar

Print Recipe
Serves: 15 Cooking Time: 2 Minuten

Ingredients

  • 100g Fruchtsaft oder Fruchtpüree - ich habe Apfelsaft genommen
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Agar-Agar

Instructions

1

Fruchtsaft oder Püree mit dem Saft der Zitrone und dem Agar-Agar mixen.

2

Die Masse in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und 2 Minuten sprudelnd kochen lassen.

3

In die Silikonformen gießen und kühl stellen.

4

Nach ca. 30 Minuten sind die Fruchtgummis fest und können aus der Form genommen werden.


Die Herstellung ist wirklich einfach und es klappt super. Die Konsistenz ist zwar mehr gelee- als gummiartig, das finde ich aber nicht störend. Das Rezept reichte bei mir für genau eine Silikonform mit 15 Tieren.

Die Geschmacksvariationen sind schier endlos, einfach Fruchtsaft oder Fruchtpüree nach Wahl nehmen. Meinen ersten Versuch hab ich mit selbstgemachtem Apfelsaft gemacht.

Auch Gemüsesaftgummi kann ich mir vorstellen, Rote Rübe z.B. Könnte spannend schmecken, findet ihr nicht?

Welche Geschmacksrichtung würdest du probieren?

Hab es schön!

Angie

Das könnte dir auch gefallen.

12 Kommentare

  • Antworten
    missviwi
    13. November 2014 at 09:40

    Hi Angie!
    Eine tolle Idee.
    Ich würde Kirschgeschmack toll finden, oder Erdbeere.

    Vegane Kinderernährung ist ein absolut interessantes Thema, bin gespannt welche Erkenntnisse du mit uns im laufe der Zeit teilen wirst.

    Liebe Grüße
    miss viwi

  • Antworten
    nichtnocheinveganblog
    13. November 2014 at 12:09

    Oooohhh, ich will das jetzt sofort auch essen (bin eben ein großes Kind, aber sind wir das nicht alle?).
    Ich finde es super, dass du dir vorgenommen hast, dem kleinen Mampfi möglichst viel frisch Gekochtes und ihm später nicht zu viele herkömmliche Süigkeiten zu geben und drück dir ganz fest die Daumen, dass es mit der Umsetzung klappt!
    Ach so ja, ich bin gerade etwas verpeilt: hab ich mich schon für die Post bedankt? Wenn nein: DANKE, die Zugaben sind schon fast alle vernascht 🙂

    LG
    Lotte

  • Antworten
    johanna
    13. November 2014 at 14:55

    Fruchtgummi selber machen klingt nach einer wunderbaren Idee! Werde ich als alte Naschkatze natürlich auch umgehend ausprobieren. (;

    Liebe Grüße,
    Johanna

  • Antworten
    glueckstopf
    14. November 2014 at 08:50

    Finde ich eine super Idee! Ich freue mich schon so, wenn die Kinder das gleiche essen dürfen wie ich 🙂 Ich habe auch vor, dann einige "familientaugliche" Rezepte zu posten.

    Und da ich gerade wieder eine zuckerfreie Phase habe, werde ich diese Fruchtgummi-Tiere für mich ausprobieren 🙂 Woher hast du die Formen?

    Ganz liebe Grüße,
    Agnes

  • Antworten
    Sinah
    14. November 2014 at 14:21

    Huhu, sag mal hast du Erfahrung damit, wie lange die Fruchtgummis haltbar sind? Also wenn sie nicht für den Eigenbedarf gedacht sind, denn dann verschwinden die schnell im Mund 🙂 Aber habe mich gefragt, wie lange sie sich aufheben lassen zum Verschenken!
    Liebe Grüße,
    Sinah

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    14. November 2014 at 23:21

    Hey Miss Viwi!

    Kirsche klingt lecker, da bin ich auch dafür.
    Ich bin auch schon total gespannt, wie das so wird mit Baby und dem Essen, ich halte euch bestimmt am Laufenden 🙂

    LG Angie

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    14. November 2014 at 23:23

    Also ich bin definitiv ein großes Kind 😀
    Ich muss mich halt selbst an der Nase nehmen und aufhören zu Naschen, schlechtes Vorbild und so. Hoffentlich klappt das mit dem Kochen so wie ich mir das vorstelle, angeblich findet man noch weniger Zeit dazu, wenn die kleinen mal das Krabbeln entdeckt haben…

    LG Angie
    PS: Ja, du hast dich schon bedankt 😉 Bitte gerne!

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    14. November 2014 at 23:24

    Oja, ich mich auch!

    Freu mich schon auf deine Gerichte 🙂
    Die Formen gab es letztes Jahr mal beim Hofer.

    LG Angie

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    14. November 2014 at 23:26

    Hey!

    Erfahrung hab ich leider keine, ich hab sie gleich aufgegessen 🙂 aber ich nehme an, sie halten im Kühlschrank so lange wie eine geöffnete Packung Fruchtsaft, also ein paar Tage auf jeden Fall. Vielleicht hat Stefanie, von der ich das Rezept habe, da mehr Erfahrung, sie hat sie bestimmt schon öfter gemacht. Vielleicht magst du sie fragen, ich hab sie im Post verlinkt.

    LG Angie

  • Antworten
    Phine
    15. November 2014 at 13:14

    So eine tolle Idee!!! Die werde ich auf jeden Fall irgendwann auch mal machen…vielleicht mit grünem Tee oder so, da kann man ja sicher rumexperimentieren. 🙂 Bin immer auf der Suche nach zuckerfreien "Süßigkeiten".
    LG

  • Antworten
    Illaris Gondor
    19. November 2014 at 16:05

    Super Idee, eignet sich auch toll als kleines Geschenk. Ich würde Birne und/oder Kiwi gerne probieren.

  • Hinterlasse einen Kommentar