Frühstück/ Rezept/ Süßes

{Rezept} Veganer French Toast mit frittierten Zimtäpfeln

Veganer French ToastIch geb es gleich zu, die Idee ist nicht von mir! Seit ich angefangen habe Rezepte zu „kreieren“, frage ich mich, wie man es schafft ein eigenes, ganz neues Rezept zu erfinden. Ich bin da talentlos und kopiere, kombiniere und ändere Rezepte und Ideen, die ich irgendwo gesehen hab. Es gibt doch schon Alles, davon bin ich überzeugt. Mit Musik geht es mir genauso. Unmusikalisch wie ich bin, ist es mir unbegreiflich wie man ein neues Lied komponieren kann, es gibt doch alle Töne schon! :)Für mein dekadentes Frühstück gibt es sogar 2 Ideengeber. Leider kann ich diesen keine Credits geben, da ich’s auf Facebook gesehen, aber nicht abgespeichert hab.

Veganer French Toast

Wie auch immer. Hier kommt also French Toast am Spieß mit frittierten Zimtäpfeln. Köstlich sag ich edir, einfach köstlich! Damit es ein wenig weniger kalorienreich und ein bisschen mehr gesund ist, hab ich Birkenzucker statt Zucker verwendet. Besonders an Birkenzucker ist, dass er sich kühl auf der Zunge anfühlt, für warme Speisen kann das ein Nachteil sein, ich finde, es fühlt ich spannend an.

Veganer French Toast mit frittierten Zimtäpfeln

Print Recipe
Serves: 4 Spieße

Ingredients

  • Für den French Toast
  • 4 Scheiben Toastbrot
  • 250ml Pflanzenmilch
  • 2 EL Mehl
  • 1 EL Maisstärke
  • 2 EL Zucker oder Zuckerersatz (Goldstaub von Birkengold*)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanille gerieben
  • Für die Zimt-Äpfel
  • 2 Äpfel
  • 4 EL Maisstärke
  • 3 EL Zucker oder Zuckerersatz
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Vanillezucker oder Vanillebirkenzucker
  • ca. 250ml Öl (z.B. Rapsöl)
  • Außerdem:
  • 4 Holz Spieße
  • Sirup zum Übergießen

Instructions

1

Zuerst mit den Äpfel beginnen! Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Jedes Apfelviertel nochmal halbieren.

2

Das Öl in einem schmalen, hohen Topf erhitzen.

3

Die Maisstärke in eine Schüssel geben und die Apfelspalten darin wälzen so das alles bedeckt ist. Überschüssiges abklopfen.

4

Sobald das Öl heiß ist, 3-4 Apfelspalten hineingeben und ein paar Minuten braun frittieren.

5

In der Zwischenzeit Zucker, Vanille und Zimt in einer Schüssel vermischen. Sind die Apfelspalten fertig frittiert, dieses sofort in das Zuckergemisch geben und darin wälzen. Auf Küchenpapier ablegen. Eventuell noch mit etwas Zimt bestreuen.

6

Die Äpfel bleiben lange heiß, man kann sie aber auch im Herd warm stellen.

7

Nun der French Toast: Alle Zutaten (bis auf das Toastbrot) in einer Schüssel vermischen. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen.

8

Eine Scheibe Toast in den flüssigen Teig tauchen, gut abtropfen lassen und in die Pfanne geben. Von beiden Seiten ein paar Minuten goldbraun backen.

9

Sind alle Toasts gebacken, in 4 Teile schneiden. Abwechselnd Toast und Äpfel aufspießen. Pro Spieß gehen sich etwa 4 Stück Toast und 3 Stück Apfel aus.

10

Für den krönenden Abschluss mit Sirup übergießen.

Veganer French Toast mit frittierten Zimtäpfeln am SpießHab es schön!

Angie
*PR Sample

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    Rundum Vegan
    30. Oktober 2014 at 08:52

    Das Freunch Toast sieht super lecker aus. Auf meinem Blog mache ich zur Zeit eine Blogparade zu dem Thema vegane Weihnachtsbäckerei. Würde mich sehr freuen, wenn du Lust hast mitzumachen.

  • Antworten
    Frau Schulz
    30. Oktober 2014 at 10:15

    Ich bin etwas empört, dass es das nicht als Frühstück beim letzten Mal gab 😉
    Sieht total klasse aus!!!

  • Antworten
    nichtnocheinveganblog
    30. Oktober 2014 at 15:22

    Uh wow, bitte morgen früh um 8 Uhr eine Portion zu mir beamen 🙂 Sieht so lecker aus!

  • Antworten
    Nicole Bertram
    2. November 2014 at 20:18

    Oh, lecker! Das gibt's nächsten Sonntag zum Frühstück!.
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    14. November 2014 at 23:54

    Wenn ich damals schon die Idee gehabt (oder geklaut) hätte, hätte es das auch gegeben für dich – nur das Beste für das Schulzilein!

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    14. November 2014 at 23:56

    Danke für den Hinweis – vielleicht komme ich dazu mitzumachen 🙂

  • Antworten
    Marlene
    5. Juli 2016 at 13:12

    Super danke für das Rezept 🙂 Sowas habe ich gesucht als Nachspeise vielleicht oder zum Frühstück. Sieht extrem lecker aus!

    LG

  • Hinterlasse einen Kommentar