Süßes/ Veganes Rezept

[Rezept} Veganer Marillenkuchen mit Flohsamenschalen













Samstag waren M. Klein-M. und ich in M.s Heimatstadt, Eisenstadt oder wie manch Nörgler (ich) dazu zu sagen pflegt, Eisendorf. Obwohl Landeshauptstadt des Burgenlandes ist es wirklich das reinste Kaff und der Albtraum für vegan lebende Menschen. Das veganste, dass dort zu finden gibt, sind z.b. die Marillen, die wir bei M.s Freund S. vom Baum pflücken durften bzw. vom Boden klauben. Letzteres hat den Nachteil, dass das Obst weiche Stellen hat und somit schnell verarbeitet werden muss. Baby gönnte uns einen Sonntagabend Ruhe und wir konnten 10 Gläser Marmelade einkochen und für einen Kuchen hat es auch noch gelangt. 

Die restlichen Marillen liegen im Kühlschrank und warten auf weitere Verwendung, daher kommt noch min. ein weiteres Marillenrezept auf euch zu. 

Als frische Kleinfamilie spielen wir übrigens mit dem Gedanken dem schönen und veganfreundlichen Wien den Rücken zu kehren und ins zwar schöne, aber schnöde Eisendorf zu ziehen. Am Land ist’s mit Kind halt doch besser. Ob mein veganes Herz das packt??

Aber jetzt mal zum Rezept:



Zutaten
300g Mehl
120g Zucker
1 EL Flohsamenschalen (optional)
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
1/8l Rapöl
1/4 Pflanzenmilch (z.B. Sojamilch)
2 EL Apfelessig
12-15 Marillen


Für die Schokovariante 2-3 EL Kakao in den Teig mischen. 


Zubereitung
Zuerst die trockenen Zutaten miteinander vermengen, dann die flüssigen unterrühren. Das Backrohr auf 180°C vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Falls vorhanden einen Backrahmen verwenden. Den Teig auf das Backpapier streichen. Die Marillen waschen, teilen und entkernen. Die Marillenhälften in einem Abstand von ca. 1-1,5cm auf den Teig legen.
Für ca. 30min backen. Nach dem Abkühlen nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.



Flohsamenschalen habe ich zum ersten Mal verwendet. Ich hab sie schon öfters in Rezepten (besonders bei glutenfreien werden sie gerne verwendet) gesehen und als ich sie letztens im Veganz gesichtet hatte, mussten sie – trotz dem hohen Preis von ca. € 9,– für eine Packung – mal mit. Flohsamenschalen eignen sich hervorragend um dem Darm auf die Sprünge zu helfen, zb. sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung. Außerdem sagt man den Schalen nach, Teige und Puddings lockerer und Gebratenes knuspriger zu machen. Für meinen Teig hat das schon mal ganz gut geklappt, am Geschmack ändern die Samen nichts. Mal schauen, wie ich sie zukünftig in meine Rezepte einbauen kann. 

Kennt ihr Flohsamenschalen bzw. ein tolles Rezept?

Das könnte dir auch gefallen.

19 Kommentare

  • Antworten
    Krisi
    11. Juli 2014 at 09:58

    Hm wie lecker..Zum backen habe ich Flohsamenschalen noch nie verwendet, aber eine super Idee. Ich nehme die Schalen gerne in mein müsli oder Smoothie und besonders gerne in meinen Chiapudding wenns extra schnell gehen soll…schau mal hier (falls du Lust hast;)):http://excusemebutitsmylife.blogspot.ch/2014/06/leichtes-fruhstuck-oder-feiner.html

    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten
    skimmia
    11. Juli 2014 at 10:11

    Hab mal veganen Mozzarella mit gemahlenen Flohsamenschalen gemacht, aber der hat mich nicht so überzeugt – hätte ich eindeutig viel stärker würzen müssen. Die Gelierwirkung ist aber echt genial!

  • Antworten
    Claudia Maurer
    12. Juli 2014 at 07:31

    ist jetzt bei mir am abkühlen – bin gespannt !

  • Antworten
    Hanna
    13. Juli 2014 at 15:49

    Letztens als ich beim Anker war, habe ich auch totalen Gusto auf Marillenkuchen bekommen. In der Vitrine hat mich ein richtig saftiges Stück angelacht, aber auf Nachfrage war der Kuchen leider nicht vegan.
    So ist es halt dann stattdessen ein Ribiseltascherl geworden und für den Kuchen werde ich einfach dein Rezept ausprobieren, nur die Flohsamenschalen fehlen mir noch. Aber dem Veganz muss ich jetzt sowieso mal wieder einen Besuch abstatten, also gibt's da keine Ausreden zum Selber backen. Danke für das Rezept!

  • Antworten
    Salka
    16. Juli 2014 at 16:33

    Und ich erst! Hoffentlich ist es gelungen 🙂

  • Antworten
    Salka
    16. Juli 2014 at 16:51

    Immerhin gibt es mittlerweile ein paar vegane Alternativen bei Anker, Ströck und Co., sonst wäre es manchmal echt schlimm unterwegs.
    Die Flohsamenschalen kannst auch weglassen, das Rezept gelingt auch ohne 🙂

  • Antworten
    Salka
    16. Juli 2014 at 19:09

    Danke für deinen Tipp, probier' ich mal aus 🙂

  • Antworten
    Salka
    16. Juli 2014 at 19:14

    Mozzarella! Das mach ich auf jeden Fall mal, hab ich schon öfters auf Blogs gesehen.

  • Antworten
    Ma Ra
    21. Juli 2014 at 10:36

    Huhu! Ich hab' deinen Kuchen schon dreimal gemacht. 😀 Ja… dreimal. Er ist super. Ich bin so begeisert. Und der TIpp mit den Flohsamenschalen… klasse! 🙂

    DANKE an dich für das tolel Rezept.
    Wenn es keine Marillen mehr gibt, dann hau' ich einfach anderes Obst drauf.

    Liebste Grüße an dich und deinen süßen kleinen Mampfred.
    Hoff euch geht es gut.
    mara

  • Antworten
    Wonni
    22. Juli 2014 at 09:02

    Heute wird Dein Marillenkuchen gebacken, ich freu mich schon 🙂

    Ich hab bis jetzt nur verschiedene Mozzarella Varianten mit den Flohsamenschalen gemacht, gut zu wissen das sie auch Teige fluffiger machen, danke!

    LG

    Yvonne

  • Antworten
    Veronika von Carrots for Claire
    31. Juli 2014 at 10:39

    Liebe Angie,
    sich für oder gegen eine Stadt mit Kind zu entscheiden ist tatsächlich gar nicht leicht. Ich drück euch die Daumen für die passende Entscheidung!
    Dass dein Kuchen so wunderbar fluffig geworden ist, klingt jedenfalls fantastisch. Ich dank dir für den Flohsamentipp!

  • Antworten
    Salka
    31. Juli 2014 at 11:58

    Boah! Das ehrt mich aber sehr 🙂 Bitte gerne und danke dir für das Feedback!

    Mampfi und ich grüßen lieb zurück! Uns geht es prima zum Glück.

  • Antworten
    Salka
    31. Juli 2014 at 11:59

    Hab deinen Post dazu schon gesehen, danke für die Erwähnung 🙂

  • Antworten
    Salka
    31. Juli 2014 at 12:01

    Liebe Veronika, die Entscheidung steht noch im Raum, leider ist das Haus, dass wir im Auge haben nur mehr zum Abriss geeignet :/ Vorm Neubau schrecken wir noch etwas zurück, aber mal sehen.

    Bitte gerne, hab es auch nur durch Zufall erfahren, also das mit den Fohsamenschalen und bin nun sehr begeistert von ihnen.

  • Antworten
    Kerstin
    7. September 2014 at 13:35

    Danke für das tolle und super schnell Rezept. Für meinen gestrigen Brunch hat es super gepasst!

    Lg, Kerstin

  • Antworten
    Anonym
    4. Juli 2015 at 13:35

    kaum aufgegangen und zäh wie eine Schuhsohle 🙁

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    8. Juli 2015 at 21:13

    das tut mir leid, hast du dich denn genau an das Rezept gehalten und auch wirklich FlohsamenSCHALEN verwendet? Bei mir hat das Rezept mehrmals gut geklappt.

  • Antworten
    Anonym
    9. Juli 2015 at 16:56

    auch dieses Jahr der mein Lieblingsmarillenkuchen!!!!!!

    LG Astrid

  • Antworten
    Angie/Bissen für's Gewissen
    11. Juli 2015 at 09:44

    Das freut mich sehr! 🙂

  • Hinterlasse einen Kommentar

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen