Vegan unterwegs

{Restaurant} Vegan essen im UNO Restaurant im Arcotel Kaiserwasser

Vegane Restaurants oder zumindest ein veganes Angebot sind mittlerweile in jeder größeren Stadt ein gewohnter Anblick und Städtereisen daher wenig problematisch. Selbst Hotelketten haben den Trend bemerkt und bieten teilweise veganes Essen in ihren Restaurants an.

Ende April durfte ich ein veganes Menü in einem dieser fortschrittlichen Hotels, dem Arcotel Kaiserwasser, kostenlos testen. 

Ich habe schon in vielen Restaurants vegan gegessen, aber ein 1-Hauben-Lokal war für mich eine Premiere und entsprechend gespannt war ich. Auch etwas in Sorge, ob ich satt werden würde, die gehobenen Küche ist nun nicht gerade für große Portionen bekannt. Mit meiner Begleitung habe ich im Vorfeld darüber gescherzt, wo wir uns nachher den Bauch vollschlagen könnten. Aber die Angst war völlig unbegründet.

Vom Personal wurden wir freundlich empfangen und zum reservierten Tisch am Fenster mit Blick zum Kaiserwasser geleitet. 

Nach dem Servieren der Getränke kam auch schon das erste Essen, 3 Sorten Brot dazu gesalzene wie normale Butter. Da Kellner war so gleich so zuvorkommend zu fragen, ob vegane Butter auch erwünscht sei, was ich bejahte. Nach kurzer Wartezeit gab es für mich eine Portion Margarine sowie eine sehr köstliche pikante Ananascreme (die weitere Zutat fällt mir einfach nicht mehr ein). 

Margarine und Ananas-Creme, vegan, dazu 3 Sorten Brot 
Danach folgte ein kleiner Grüß aus der Küche, laut Kellner ebenfalls vegan. 2 Bissen und weg war es, geschmacklich eher unspektakulär. Mein lieber M. der ebenfalls mitgekommen war, aber ganz und gar unvegan gegessen hat, war wenig begeistert davon. „Ich ess doch keine Blumen!“. Die kleinen Rosenblätter sind aber nicht wirklich ins Gewicht gefallen, bei seiner Vorspeise (Thunfischcarpaccio) gab es dann viel mehr Blümchen 🙂 
 
Gruß aus der Küche: 2erlei Süßkartoffel mit Pinienkernpesto, vegan
Nun folgt der erste Teil des Menüs. Ich habe nur mit meiner Handykamera fotografiert und zum Vergleich rechts das Pressefoto des Gerichts eingefügt.
 
Die Vorspeise war nicht ganz nach meinem Geschmack, ein bisschen zuviel Creme. Der gelierte Rucola (die kleinen, grünen Würfel) hat sehr eigentümlich geschmeckt, aber ich bin auch kein Freund davon die Konsistenz von Lebensmitteln komplett zu verändern. Der gefüllte Paprika, der Salat und auch die Blümchen mochte ich aber sehr gern. 
 
Trilogie vom gefüllten Antipasti mit Paprikacurrycreme und geliertem Rucola
Pressefoto rechts © ARCOTEL Hotels
Die Hauptspeise war sehr gut und auch sehr sättigend. Lediglich die kleinen Stücke roter Rübe waren für meinen Geschmack etwas zu hart. Die Gnocchi waren ausgezeichnet und alle Komponenten des Gerichtes haben gut miteinander harmoniert. 
 
Rote Rübengnocchi mit Lang-Pfeffer-Kokosschaum, Sprossen, Meerrettich und Rübenallerlei
Pressefoto rechts © ARCOTEL Hotels
Für den Nachtisch war eigentlich kaum mehr Platz, aber wer kann sowas Hübsches schon stehen lassen. Die Panna Cotta hat mir ebenfalls sehr gut geschmeckt, die Erdbeeren haben es schön aufgefrischt und das Mandelblättchen einen gewissen Knusper verliehen. Tonkabohne hab ich nicht wirklich rausgeschmeckt, aber ich könnte auch gar nicht sagen, wie sie schmecken sollte. 
Tonkabohnen-Panna Cotta mit marinierten Erdbeeren und Mandeln
Pressefoto rechts © ARCOTEL Hotels
Die Schmauserei war damit aber immer noch nicht zu Ende, zum Abschluss gab es noch mal einen Gruß aus der Küche, eine Dessertvariation, leider nicht vegan. 
 
Gruß aus der Küche Teil 2 – nicht vegane Dessertvariationen
Wer etwas gehobener Essen gehen möchte, z.B.: zu einem besonderen Anlass, der ist im UNO perfekt aufgehoben. Das Ambiente ist angenehm und nicht zu edel. Nur teilweise ist es leider etwas laut, wenn abends die Hotelgäste zum Essen kommen (in unserem Fall eine große Gruppe Italiener, die eine ordentliche Lautstärke drauf hatten). 
 
Der Service ist ausgezeichnet und über das Essen kann man nichts Schlechtes sagen. 
Ich hab das Essen sehr genossen. Vielen Dank an das Arcotel-Team für die Möglichkeit!
 
Das Arcotel war zudem so nett und hat mir erlaubt die 3 Rezepte hier zu veröffentlichen. 
 
Fakten:
Das Restaurant UNO im Arcotel Kaiserwasser in Wien 22 ist einfach zu erreichen, da es sich in unmittelbarer Nähe der U-Bahnstation U1 „Kaisermühlen – V.I.C.“ befindet. Für Reisende mit PKW gibt es eine Tiefgarage. 

 

Öffnungszeiten:

Frühstück

6.30 – 10.00 Uhr

À la carte

12.00 – 14.30 Uhr und 18.00 – 22.30 Uhr

 

Um Reservierung unter +43 1 224 24-866 wird gebeten

 
Das vegane Menü wechselt jedes Quartal, momentan steht auf der Speisekarte:
 
Gazpacho € 6,50
Tagliatelle mit grünem Spargel in Spargelrahm mit gebratenem Seitan € 15,50
Passionsfrucht Creme Brulee mit marinierten Beeren € 7,50
Das 3-Gang Menü kostet EUR 26,00
 
Erhältlich ist es in folgenden Hotels:
ARCOTEL John F Berlin, ARCOTEL Rubin Hamburg, ARCOTEL Nike Linz, ARCOTEL Camino Stuttgart, ARCOTEL Kaiserwasser Wien, ARCOTEL Wimberger Wien und ARCOTEL Allegra 
Zagreb
 
Für diesen Blogpost wurde mir das vegane Menü für 2 Personen + alkoholfreie Getränke vom Arcotel kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Keine Kommntare

  • Antworten
    Melanie
    9. Mai 2014 at 16:25

    Wow, das sieht alles wahnsinnig lecker aus! Danke für die Rezepte! Ich habe zu fällig Tonkabohnen irgendwo rumstehen, ich werde also sicher mal das panna cotta testen;) LG Melanie

  • Hinterlasse einen Kommentar

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen