Rezept/ Süßes

{Rezept} Zucchinikuchen vegan

Rezept Zucchinikuchen veganRate mal wie ich mein Gemüse am liebsten hab. Genau! Im Kuchen 🙂

Karottenkuchen mag ich sehr und nun habe ich mich das erste Mal auch an Zucchini rangetraut.

Schuld hat mein lieber Kollege P., der mir aus seinem Garten eine 2kg-Zucchini mitgebracht hat. Und Frau Schulz, weil sie in ihr „Post aus meiner Küche“-Packerl Zucchinikuchen gepackt hat. Leider war ihr Rezept noch nicht online (mittlerweile ist es das aber *klick*), sonst hätte ich ihres verwendet. So musste ich mich durch andere Blogs suchen, bis ich auf das Rezept aus Tines veganer Backstube gestoßen bin.

Ich bin so frei und gebe das Rezept hier wieder, weil ich es ein klitzeklein wenig abgewandelt habe.

Rezept Zucchinikuchen vegan

Zucchinikuchen vegan

Print Recipe
Serves: 12 Cooking Time: 40

Ingredients

  • 280g Zucchini (ca. ½ große Zucchini - oder ein Ministück einer Monsterzzucchini).
  • 160g Rapsöl (bei Bedarf etwas mehr)
  • 260g Mehl
  • 100g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Packung Backpulver
  • 2 EL Chiasamen
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 TL Zimt
  • Prise Salz
  • Schuss Zitronensaft
  • ~ 50ml Wasser

Instructions

1

Die Zucchini klein raspeln und mit allen anderen Zutaten (bis auf das Wasser) gut vermixen. Nach Bedarf Wasser dazu geben.

2

 Bei 180°C ca. 30-40min backen (kommt ein bisschen auf die Größe der Springform an).

3

 Auskühlen lassen, aus der Form befreien und nach Belieben verzieren, z.B. mit Puderzucker, Nüssen und/oder Schokoladeguss.

Der Kuchen schmeckt wirklich großartig, sehr saftig und ganz und gar nicht nach Zucchini. Ich habe ihn 2x gebacken und kein einziges Mal hat der Kuchen seinen eigentlichen Bestimmungsort, nämlich meinen Arbeitsplatz erreicht, wo ich meine Kollegen verköstigen wollte. Er war einfach zu gut und ist zu großen Teilen auf meinen Hüften gelandet, Mist!

Ein letztes Foto gibt es noch, ich habe nämlich ein neues Spielzeug, ein 5er Linsenset für meine Nikon und da war auch eine Makrolinse dabei 😀 Ich wusste im Vorfeld schon, dass die Qualität der Makrofotos bescheiden sein wird (bei € 30,– für das Set hab ich aber auch nicht mehr erwartet), aber für die paar Makrofotos, die ich machen werde reicht es alle mal für den Moment und zum Geburtstag im November muss dann ein zweites Objektiv her.

Ich finde mein neues Spielzeug ganz entzückend, aber auch etwas widerlich, wenn man gespannt in den Sucher guckt und dabei plötzlich eine millimeterdünne Milbe oder sowas am Boden laufen sieht, dabei entsteht spontan der unangenehme Drang die Wohnung auf den Kopf zu stellen und gründlich zu desinfizieren. Zum Glück bin ich gegen Spontanität ziemlich immun 😉
Und welches Gemüse verwandelst du am liebsten in was Süßes?

Hab es schön!

Angie

PS: Abonniere gerne meinen Newsletter (siehe unten) oder folge mir auf  oder  um am Laufenden zu bleiben und kein Gewinnspiel oder neues Rezept zu verpassen!

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    Alex backt
    13. August 2013 at 07:43

    Wo ist mein Stück? Der Kürbis ist mein liebstes Gemüse für süsse Kuchen……bald sind die Kürbise am Acker reif :-).

  • Antworten
    Salka
    13. August 2013 at 07:55

    Dein Stück ist dort, wo meine Erdäpfel sind 😛

  • Antworten
    Frau Schulz
    13. August 2013 at 09:38

    Oh, wie toll!
    Das Rezept liest sich sehr lecker und wurde als Schokovariante ins Backrepertoire aufgenommen 🙂

  • Antworten
    sylke sieg
    13. August 2013 at 11:35

    Wow super lecker…möchte gern ein Stück abhaben:-)

  • Antworten
    Vanessa
    13. August 2013 at 14:45

    hey,
    bei mir läuft grade eine Blogvorstellung, würde mich freuen wenn du mitmachst 🙂

    Lg
    Vanessa
    http://albers-fotografie.blogspot.de/

  • Antworten
    Sandrina Johannisbeerchen
    15. August 2013 at 11:37

    Ich habe auch gerade eine riesen Zucchini daheim und wenn noch was übrig bleibt, werde ich den Kuchen mal probieren 🙂
    LG, Sandrina

  • Antworten
    Pamiii
    15. August 2013 at 20:10

    nom nom nom!
    kann man auch ein anderes öl nehmen?
    hab sesamöl, leinöl, olivenöl – alles in bio..aber kein rapsöl ;D
    zuchini hab ich genug!

    ich mach zwar grad so ne 5tage detox dings..aber ich weiß was ich nachher will!

    KUCHEEEEN 😀

    welches mehl hast du verwendet?
    lg, pami

  • Antworten
    restaurant wiesbaden
    16. August 2013 at 08:37

    Das Rezept klingt sehr lecker und scheint mir genau das richtige Dessert für die bevorstehende Hitze am Wochenende zu sein. Ich bin gespannt wie es schmecken wird. 🙂

  • Antworten
    Anonym
    16. August 2013 at 14:12

    hey, welche kuchenform größe empfiehlst du?

  • Antworten
    Experimente aus meiner Küche
    24. August 2013 at 19:08

    Auch bei FB hab ich schon kommentiert, aber hier auch nochmal. Sooooo lecker! Ich hätte nie gedacht, dass Gemüse im Kuchen gut schmecken kann. Danke für das Rezept 🙂
    http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/2013/08/schokokuchen-mit-geheimer-zutat.html
    Liebe Grüße
    Yvonne

  • Antworten
    Salka
    25. August 2013 at 13:14

    Hab ich auf FB gesehen 🙂 Danke für den Link!

    LG Angie

  • Antworten
    Salka
    25. August 2013 at 13:15

    Sorry für die späte Antwort! Ich hab eine Springform mit 26cm Durchmesser. Den Teig kann man aber auch in Muffinformen füllen oder in eine Kastenform.

  • Antworten
    Salka
    25. August 2013 at 13:17

    Uff, ich war aber Kommentarantwortfaul (haha was für ein Wort).
    Ich würde bei einem geschmacksneutralen Öl wie Raps oder Mais oder Sonnenblume bleiben.

    Verwendet habe ich normales Weizenmehl Typ 450.

    LG Angie

  • Antworten
    Salka
    25. August 2013 at 13:18

    freut mich sehr!

  • Antworten
    MiriMari
    25. August 2013 at 17:48

    Oh witzig. Ich hätte ja befürchtet, dass er doch etwas nach Zucchini schmeckt. Aber er sieht wirklich köstlich aus! 🙂
    Und Milben sehen fänd ich vermutlich auch nicht so pralle. 😀

  • Antworten
    Salka
    25. August 2013 at 17:56

    Ich würde gerne einen Bericht darüber lesen, wie es geschmeckt hat 🙂

  • Antworten
    Salka
    25. August 2013 at 17:58

    Schmeckt wirklich gar nicht nach Zucchini und man findet auch keine Fasern oder sowas davon beim Essen. Schmeckt einfach nach saftigem Schokokuchen.

    Haha, ja Milben sind auch nicht gerade meine favorisierten Haustiere, aber solange sie nicht auf mir rumkrabbeln (oder ich es wenigstens nicht sehen) mögen sie ein langes Leben haben bei mir 😀

  • Antworten
    Mike K.
    19. November 2013 at 13:01

    Also de Kuchen werd ich heute probieren nachzubacken. Scheint ja die echte Alternative zu saftigen Karottenkuchen zu sein.

    Bezgl. deines Objektives (falls dies noch aktuell ist). Ein 50mm f1.8 gäbs recht günstig von Nikon (das f1.4 wenn du mehr Budget aufwenden willst). Ansonsten kann ich dir im Bereich Makro das Nikkor 40 mm 1:2,8G ans Herz legen.
    lg
    Michael

  • Antworten
    9snaker
    4. Februar 2014 at 19:36

    Kein Öl ist "geschmacksneutral". Es geht da drum, dass diese Öle raffiniert sind, und das ist gesundheitlich nicht sehr förderlich. (Öle sollten nach das schmecken woraus sie gemacht sind, Sesamöl nach Sesam, Olivenöl nach Oliven und so auch Rapsöl nach Raps (gemüsig).) http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesunde-fette.html (Auch das Kommentar von Aline lesen.) Aber bei Utes Vollwertkochbuch hab ich ein Rezept gesehen, da hieß es sie befürchtete, dass der Kuchen sehr nach Sonnenblumenöl schmecken würde, doch dies wäre nach dem Backen gar nicht der Fall gewesen und nach eigener Aussage super lecker.

  • Antworten
    Anonym
    24. Juni 2014 at 15:37

    Mmh, sieht super lecker aus. Leider habe ich keine Chia Samen im Haus, kannst du mir bitte einen Ersatz vorschlagen? Danke :)! lg, "Twilight"

  • Antworten
    Salka
    24. Juni 2014 at 15:58

    Huhu!
    Einfach weglassen, die Chiasamen sind nicht essentiell für das Rezept 🙂
    LG

  • Antworten
    Anonym
    26. Juli 2015 at 16:11

    Danke für das Rezept! Ich hatte heute eine größere Zucchini mit knapp 400 g. Die habe ich ganz verwendet und gar kein Wasser dazu getan. Hat super geklappt und allen gemundet.

  • Hinterlasse einen Kommentar