Frühstück/ Veganes Rezept

{Rezept} Mein neues Lieblingsfrühstück – Tsampa Brei

Falls du meine letzten Beiträge gelesen hast, weiß du vielleicht, dass ich schon länger auf der Suche nach einem neuen Lieblingsfrühstück bin.

Es gibt eine gute Nachricht: Ich hab es gefunden! Nach meinem Detox-Versuch war ich im Maran Vegan in Wien gustieren und hab dort Tsampa gefunden.

Tsampa ist ein tibetische Grundnahrungsmittel und besteht eigentlich nur aus gerösteter und gemahlener Gerste. Zubereiten kann man Tsampa auf verschiedene Weise, mit mehr oder weniger Wasser/Milch, als Brei, Suppe oder in Bällchenform. Süß oder würzig. Man kann Tsampa auch leicht selbst machen oder kaufen, zb. „SONAM’s Tsampa„*

Für meinen ersten Versuch hab ich einfach mal drauflos experimentiert

Lieblingsfrühstück Tsampa

Rezept Lieblingsfrühstück Tsampa

Tsampabrei

Print Recipe
Serves: 1 Cooking Time: 5

Ingredients

  • ca. 250ml Sojamilch
  • 2 gehäufte EL Tsampa
  • 1-2 EL Chiasamen
  • 5 EL Kokosflocken
  • 2 EL Agavendicksaft
  • Zimt, Vanille nach Geschmack
  • frisches oder TK Obst nach Belieben

Instructions

1

Die Sojamilch zum Kochen bringen, das Tsampa mit einem Schneebesen unterühren. Kokosflocken, Chiasamen, Agavendicksaft und Gewürze dazu mischen. Kurz köcheln lassen, der Brei dickt sich nach einer Zeit schön ein.

2

 

3

Frisches Obst (in meinem Fall Feigen und Zwetschken) klein schneiden und unter den warmen Brei heben. Warm schmeckt es am besten!

Gutes Gelingen und hab es schön!

Mein zweites Rezept mit Tsampa findest du hier: Schokobananen-Tsampa

Angie

PS: Abonniere gerne meinen Newsletter (siehe unten) oder folge mir auf [wp-svg-icons icon=“facebook-2″ wrap=“i“] oder [wp-svg-icons icon=“instagram“ wrap=“i“] um am Laufenden zu bleiben und kein Gewinnspiel oder neues Rezept zu verpassen.

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    Culinaria Ungaria
    28. August 2013 at 06:52

    Von Tsampa habe ich noch nie etwas gehört, hört sich aber gut an! Schmeckt es vielleicht ähnlich wie Buchweizen? Deine Bilder machen Lust auf mehr, ich werde mir morgen eine Packung besorgen!

    Liebe Grüße, Krisz 🙂

  • Antworten
    Ma Ra
    28. August 2013 at 07:35

    Guten Morgen! Klingt total gut. 🙂
    Ich glaub' ich schau' heute euch mal bein Maran Vegan vorbei.

    Liebe Grüße!

  • Antworten
    Mama Mia
    28. August 2013 at 07:37

    Tsamap – cool – das kannte ich noch nicht!
    Hab ich wieder was gelernt, dankefein! ^^
    Sieht auch sehr lecker und verlockend aus…
    Mhmmm.
    GLG, MamaMia

  • Antworten
    Zayna
    28. August 2013 at 18:27

    Ich liebe Tsampa! Vor Jahren schon im winzigen Hinterhof-Bioladen entdeckt, war es bei Ausflügen (Klassefahrten etc) meine vegane Ration – einfach mit Banane zu einen leckeren Brei zerdrückt…Eine preiswerte Alternative zu Tsampa habe ich erst letzte Woche ausprobiert, dazu kann man "Kasha" (aus dem russischen Laden) verwenden und wie Porridge aufkochen. Wenn man die gleiche Konsistenz wie Tsampa erreichen möchte, einfach im Mixer zu Mehl verarbeiten. Ich strecke damit meist mein Tsampa, damit ich für unterwegs eine brauchbare Menge habe. Mein kasachischer Mann findet es zwar ein bisschen merkwürdig – "Kasha soll doch grob sein!"- aber was solls 😉
    Lecker ist Tsampa wie gesagt mit Banane oder mit etwas Kokoscreme zu Bällchen geformt.

  • Antworten
    Salka
    28. August 2013 at 18:38

    Endlich kennt jemand Tsampa, alle gucken mich so komisch an, wenn ich davon erzähle 🙂
    Bällchen möchte ich unbedingt auch bald versuchen und mit Banane kann ich mir das total gut vorstellen. Danke für die Tipps!

  • Antworten
    Salka
    28. August 2013 at 18:38

    Unbedingt ausprobieren, ist super! Allein schon wegen dem Namen 😉

  • Antworten
    Salka
    28. August 2013 at 18:40

    Guten Abend mittlerweile 🙂
    Der Maran ist so böse, ich muss mir immer 1 oder 2 Schnouggis mitnehmen, das macht süchtig das Nougatzeugs O_O

    Liebe Grüße zurück!

  • Antworten
    Salka
    28. August 2013 at 18:41

    Pur hab ich es noch gar nicht gekostet, verarbeitet schmeckt man kaum Eigengeschmack heraus. Ist eher vergleichbar mit Porridge.

  • Antworten
    Cookies&Style
    28. August 2013 at 20:24

    Ich habs schonmal gesehen irgendwo am Naschmarkt und mir nur gedacht: aha, klingt interessant.
    Habs dann aber nie probiert. Muss ich wohl mal ändern, wenn ich mir das so anschaue.

  • Antworten
    Anonym
    29. August 2013 at 08:52

    Herzlichen Dank für dieses leckere Rezept! Ich bin froh und dankbar, wenn Konsumentinnen und Konsumenten mein Produkt ausprobieren und neue Rezepte kreieren. Mehr Infos finden Sie übrigens auch auf meiner Webseite: http://www.tsampa.ch
    Vielen Dank nochmals und viel Spass beim Zubereiten und Essen!
    Sonam Dolma Brauen, Sonam's Tsampa GmbH

  • Antworten
    Pamiii
    29. August 2013 at 12:07

    ach davon hast du gesprochen – check ;D

    na dann: ich schreibs auf die liste.
    aber mit feigen kann ich irgendwie nix anfangen^^
    blähen die nicht voll?

    na vielleicht probier ichs doch mal (:

    übrigens warte ich noch auf eine email von dir 😀

    Alles Liebe,
    Pami

  • Antworten
    Salka
    29. August 2013 at 12:34

    Jep, das war es 🙂
    Feigen sind super! Mich blähen's nichts, aber kann schon sein.

    Mail kommt schon noch, du ungeduldiges Wesen 😛 Meiner einer muss heute leider arbeiten, ins Fitnessstudio und Wohnzimmer umbauen (neue Wohnwand kommt morgen, yeah).

    LG Angie

  • Antworten
    Pamiii
    29. August 2013 at 18:19

    ooooh neue Möbel sind geil und haben da Vorrang (: that's true!

    Na vielleicht wage ich mich doch mal an Feigen. Aber die sind auch immer recht teuer, oder?

  • Hinterlasse einen Kommentar