DIY

DIY – vegane Badepralinen

Eigentlich wollte ich das noch vor Weihnachten posten, aber da ich ja alle meine Lieben mit Badepralinen beschenkt habe, wollte ich mir die Überraschung durch den Post nicht verhunzen. Weihnachten kommt ja bald wieder, so kann ich nächstes Jahr diesen Post einfach aufwärmen hehe. Außerdem eignen sich die Dingerchens auch hervorragend als Geschenke zu jeglichem Anlaß.

So, nun also mein erster Do-it-yourself-Post, yeah!

Zur Herstellung zuckersüßer (aber nicht zum Verzehr geeigneter) Badepralinen brauchen wir:

 Und so werden sie hergestellt:




 

 

Nach dem Kühlen, aus der Form drücken (geht ganz leicht).
Die fertigen Badepralinen sind sofort einsatzbereit, sollten aber vorm Verpacken (z.B. in Seidenpapier oder Papiermanschetten) noch ein paar Tage durchtrocknen.

 

Die hübsche Étagère war ein Weihnachtsgeschenk meiner Schwester, auch ein DIY

 

 

 

Die Pralinen sprudeln schön und reichen für ein Vollbad (eventuell 2 gleichzeitig verwenden) und auf jeden Fall für ein Fußbad.

Hoffe, mein erstes DIY findet Anklang, die Inspiration dafür stammt von diesem wunderschönen Blog: Nicest Things

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommntare

  • Antworten
    Lena
    25. Februar 2014 at 21:46

    Das ist wirklich eine schöne Idee, vor allem für Geschenke! Auch eine gute Alternative zu Badepralinen aus dem Handel, bei denen man meist nicht weiß, was drin steckt.

  • Antworten
    Vera | Nicest Things
    3. Dezember 2014 at 20:41

    Hey, sehe deinen Post zwar erst jetzt (ein Jahr später, sorry), wollte mich aber trotzdem noch für den Link und das Kompliment bedanken! Deine Badepralinen sind super geworden. Ich hatte mich bei meinen im Nachhinein geärgert, dass ich weder Glitter noch Blüten verwendet habe 😉 Liebe Grüße, Vera

  • Hinterlasse einen Kommentar